(Rezension) Systemfehler – Wenn Inge tanzt

FSK: 6

Filmdauer: 99 Minuten

Erschienen (DVD): 31. Januar 2014

Kostet: EUR 6,49

Filmstart: 11. Juli 2013

Originaltitel: /

Produktionsland: Deutschland

Produzent/in: Wolfgang Groos

ZUM FILM

Die vier Freunde Max, Fabio, Joscha und Lukas sind kurz vor dem Durchbruch mit ihrer Band Systemfehler. Der Song „Wenn Inge tanzt“, der sogar im Radio lief, machte sie bekannt, und sie bekommen die große Chance, eventuell einen Plattenvertrag zu bekommen. Auf einem Konzert verletzt sich der Gitarrist Joscha jedoch, sodass die Band einen vorübergehenden Gitarristen benötigen. Sie veranstalten ein Casting, doch niemand passt zu ihnen. Max‘ Onkel schlägt ihm vor, Inge zu fragen, die sehr gut Gitarre spielen kann, doch diese kann die Jungs nicht leiden, da der Song „Wenn Inge tanzt“ von ihr handelt und sie bloßstellt. Doch schließlich willigt sie ein, unter der Bedingung, dass „Wenn Inge tanzt“ auf dem Konzert nicht gespielt werden darf, und alle willigen ein, obwohl sie dem Produzenten versprochen haben, genau dieses Lied zu spielen.

Weiterlesen

(Rezension) Elias und Laia

Autor/in: Sabaa Tahir

Erstveröffentlichung: 28. April 2015

Originaltitel: An Ember in the Ashes

Ausgabe: Hardcover

Kostet: EUR 16,99

Verlag: Bastei Lübbe

Buchlänge: 512 Seiten

 

ZUM BUCH

Zwei völlig verschiedene Menschen mit unterschiedlichen Geschichten, die sich jedoch ähnlicher sehen, als am Anfang erwartet.
Laia stammt aus einer Kundigenfamilie, die ihr jedoch von den Masken, Kriegern der Regierung genommen werden. Nur ihr Bruder bleibt am Leben, den die Masken jedoch mitnehmen und ins Gefängnis sperren, wo es kein Entkommen gibt. Laia jedoch tut alles, um ihren Bruder zu befreien, und nimmt eine Mission des Widerstandes an, die es in sich hat, denn sie soll in Schwarzkliff, der Ausbildungsstelle der Masken, spionieren.
Elias ist eine Maske, der mit sechs Jahren dafür auserwählt wurde, doch er ist nicht kaltherzig  und mordlustig wie die anderen; er hat vor, zu desertieren, nimmt aber an den vier Prüfungen teil, die ihn zum neuen Imperator werden lassen können.
Laias und Elias‘ Wege kreuzen sich auf verschiedene Weise, doch beide müssen sich hüten, denn sie sind nur eine Haaresbreite davon entfernt, zu sterben…

Weiterlesen

(Zitat) Elias und Laia ~ Sabaa Tahir

>>Warum ist sie noch hier?<< Kinan, der mit einer Gruppe Kämpfer in einer Ecke beschäftigt war, kommt zu uns herüber und zieht die Kapuze wieder auf. Er ist viel jünger, als ich dachte, eher mein Alter als das von Sana – was erklären könnte, warum ihr sein Ton nicht zu gefallen scheint. Feuerrote Haare fallen ihm in die Stirn und Augen; an den Wurzeln ist es so dunkel, dass es fast schon schwarz ist. Er ist nur ein paar Zentimeter größer als ich, aber schlank und stark, mit den ebenmäßigen, feinen Zügen eines Kundigen. Ein Hauch von fuchsroten Haarstoppeln verdunkelt sein Kinn, und Sommersprossen sprenkeln seine Nase. Wie die anderen Kämpfer hat er fast so viele Waffen bei sich wie ein Maskenträger.
Mir wird klar, dass ich ihn anstarre, und ich sehe weg, während mir die Hitze in die Wangen steigt. Plötzlich verstehe ich, warum ihm die jüngeren Frauen in der Höhle solche Blicke zuwerfen.
>>Sie kann nicht hierbleiben<<, sagt er. >>Schaff sie weg, Sana. Sofort.<<

S. 61/422 (Tolino)

(Rezension) Angst

Autor/in: Jack Kilborn

Erstveröffentlichung: 2008

Originaltitel: Afraid

Ausgabe: Taschenbuch

Kostet: EUR 8,99

Verlag: Heyne

Buchlänge: 400 Seiten

ZUM BUCH

Ein Helikopterabsturz sorgt in der Kleinstadt Safe Heaven für ein Blutbad mit nie gekannten Ausmaßen, denn fünf der brutalsten Mörder laufen frei in der Stadt herum und ermorden jeden, der ihnen über den Weg läuft auf die brutalsten Art und Weise, wobei es ihnen wichig ist, ihre Opfer so lange wie möglich leiden zu lassen. Doch das ist nicht das Einzige, was sie wollen, denn sie fragen jeden nach einem gewissen Warren Streng, dem Bruder des Sheriffs. Zur gleichen Zeit sorgt ein Lottogewinn für Aufruhr in der Bevölkerung, denn jeder von ihnen soll etwas von dem Gewinn abbekommen. Doch warum sieht der Bürgermeister so verängstigt aus, als fast alle Bürger in der Sporthalle zusammenkommen, und warum darf man nur einzeln rein, und keiner kommt mehr raus?

Weiterlesen

[Buch-Rezension] Größenwahn

Jack Reacher Band 1
(Band 2 – Ausgeliefert …
Band 16 – Der letzte Befehl)

Autor/in: Lee Child

Erstveröffentlichung: August 1998

Originaltitel: Killing Floor

Ausgabe: Taschenbuch

Kostet: EUR 10,99

Verlag: blanvalet Taschenbuch Verlag

Buchlänge: 544 Seiten

ZUM BUCH

Jack Reacher landet aus Zufall in der Kleinstadt Margrave, wo er nur eine kurze Zeit verbleiben und dann weiterziehen will. Seit einem halben Jaht reist er schon um die USA, denn ab dem Zeitpunkt arbeitet er nicht mehr beim Militär, sondern ist frei. Doch beim Frühstück wird er plötzlich verhaftet und wegen Mordes angeklagt, auch muss er fürs Wochenende ins Gefängnis, wo er fast ermordet wurde. Es stellt sich heraus, dass er nichts mit den Morden zu tun hat, und er kommt frei. Er möchte schon gehen, als er erfährt, dass eine der Leichen sein Bruder Joe ist. Jack will Rache nehmen und hilft dabei, den Fall zu lösen, wobei es noch viele Leichen geben wird.

Weiterlesen

[Buch-Rezension] Wenn wir fallen

Autor/in: Jennifer Benkau

Erstveröffentlichung: 25. April 2016

Originaltitel: Wenn wir fallen

Ausgabe: Broschiert

Kostet: EUR 14,99

Verlag: cbj

Buchlänge: 448 Seiten

ZUM BUCH

Liz träumt schon lange Zeit von einem Jungen. Dumm nur, dass sie sich in ihn verliebt hat, und noch dümmer, dass es ihn natürlich nicht gibt. Aber falsch gedacht, denn Liz trifft den Jungen, der Louis heißt, bei einem Überfall an einer Tankstelle. Sie ist sich ganz sicher, nichts mehr von ihm wissen zu wollen, doch das wird nicht ganz einfach, denn er lauert ihr auf und droht ihr, denn sie hat sein Gesicht gesehen. Doch mit der Zeit fühlen beide etwas füreinander. Da ist aber noch ein großes Problem, denn Louis ist in einer Gang und betreibt Spionage bei einer anderen Gang, was ihn auch das Leben kosten kann…

Weiterlesen

[Buch-Rezension] Biss zum Morgengrauen

Twilight Band 1
(Band 2 – Biss zur Mittagsstunde
Band 3 – Biss zum Abendrot)
Band 4 – Biss zum Ende der Nacht)

Autor/in: Stephenie Meyer

Erstveröffentlichung: 2006

Originaltitel: Twilight

Ausgabe: Taschenbuch

Kostet: EUR 9,99

Verlag: Carlsen

Buchlänge: 528 Seiten

ZUM BUCH

Bella Swan zieht von Phoenix zu ihrem Vater nach Forks. Anfangs findet sie es schrecklich dort, da es nur regnet und einfach nur kalt ist, doch recht schnell freundet sie sich mit ein paar Schülern aus der Schule an. Auch baut sie eine Freundschaft zu dem jüngeren Jacob Blake auf, dem Sohn von Bellas Vater Billy. Doch jemand anderes zieht sie in seinen Bann. Edward Cullen. Doch was Bella nicht weiß, ist, dass Edward ein Vampir ist und er sich immer zusammen reißen muss, nicht ihr Blut zu trinken, wenn er in ihrer Nähe ist. Nichtsdestotrotz verlieben sie sich unsterblich ineinander, doch plötzlich will ein anderer Bellas Blut, und auch ihre Mutter scheint er zu haben…

Weiterlesen

[Buch-Rezension] Smaragdgrün

Edelstein-Trilogie Band 3
(Band 1 – Rubinrot
Band 2 – Saphirblau)

Autor/in: Kerstin Gier

Erstveröffentlichung: 8. Dezember 2010

Originaltitel: Smaragdgrün – Liebe geht durch alle Zeiten

Ausgabe: Taschenbuch

Kostet: EUR 15,99

Verlag: Arena

Buchlänge: 496 Seiten

ZUM BUCH

Gideon hat Gwendolyn gestanden, dass er ihr seine Liebe nur vorgespielt hat, da der Graf der Meinung ist, verliebte Frauen seien leichter zu kontrollieren. Gwendolyn ist am Boden zerstört, denn Gideon will nur mit ihr befreundet sein. Und trotzdem müssen sie als Team zusammenarbeiten, denn sie haben endlich herausgefunden, wozu der Graf von St Germain unbedingt den Kreis der zwölf Zeitreisenden geschlossen haben möchte. Das müssen sie jedoch verhindern, denn die Pläne des Grafen scheinen nicht so selbstlos zu sein, wie angenommen. Sie müssen alles daran setzen, den Grafen zu stoppen, und machen nebenbei einige interessante Entdeckungen.

Weiterlesen

[Buch-Rezension] Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm

Autor/in: Jessie Ann Foley

Erstveröffentlichung: 14. Juli 2016

Originaltitel: The Carnival at Bray

Ausgabe: Hardcover

Kostet: EUR 16,00

Verlag: Bastei Lübbe

Buchlänge: 304 Seiten

ZUM BUCH

Wir schreiben das Jahr 1993.
Maggie zieht von Chicago, USA, nach Irland, in die Nähe von Dublin. Anfangs hat sie sich gegen den Umzug gesträubt, doch dann lernt sie Eoin kennen, der zwar nicht perfekt ist, Maggie aber umso mehr gefällt, und auch er scheint nicht abgeneigt von ihr zu sein. Doch dann stirbt Maggies Onkel Kevin, zu dem sie eine ganz besondere Verbindung hatte und ihr erst gezeigt hat, was richtige Musik ist, nämlich Grunge, vor allem Nirvana. Als Maggie herausfindet, dass es Selbstmord war, ist sie am Boden zerstört, doch dann findet sie zwei Konzerttickets für Nirvana. Der einzige Haken: Das Konzert findet in Rom statt. Doch das hält Maggie nicht davon ab, sich auf den Weg zu machen. Leider werden ihr in Dublin die Tickets geklaut, doch Rettung naht, denn Eoin ist auf dem Weg zu ihr.

Weiterlesen

[Buch-Rezension] Saphirblau

Edelstein-Trilogie Band 2
(Band 1 – Rubinrot
Band 2 – Smaragdgrün)

Autor/in: Kerstin Gier

Erstveröffentlichung:  8. Dezember 2010

Originaltitel: Saphirblau – Liebe geht durch alle Zeiten

Ausgabe: Taschenbuch

Kostet: EUR 13,99

Verlag: Arena

Buchlänge: 400 Seiten

ZUM BUCH

Gwendolyn und Gideo kommen endlich zusammen, nachdem Gideo ihr seine Liebe gesteht. Außerdem lernt Gwendolyn den untoten Wasserspeier-Dämon Xemerius kennen, der seit Jahrhunderten auf der Erde weilt und nicht mehr von Gwendolyns Seite weicht, nachdem er bemerkt, dass sie ihn sehen kann, da ihn sonst niemand sehen kann. Er hilft ihr, ein paar Geheimnisse aufzudecken, und auch Gideons Bruder Raphael, der plötzlich in London auftaucht, scheint hilfreich zu sein. Eigentlich läuft alles einigermaßen gut, wäre da nicht das Geheimnis über Gideon, das der Graf von St Germain Gwendolyn anvertraut hat und das es ihr unmöglich macht, in seiner Nähe zu sein.

Weiterlesen

[Lesemonat] JUNI

Im Juni habe ich 7 Bücher gelesen, was zwar ganz in Ordnung, aber nicht super toll ist, vor allem, weil ein Buch nur 96 Seiten hatte. Trotzdem hatte ich ganz gute Bücher dabei und konnte sogar meine Vorliebe für Kriminalromane entdecken.

Gelesene Bücher: 7
Seiten: 2.800

         

Den Anfang machte das dünne Buch (96 Seiten) Likes sind dein Leben von Ulrieke Ruwisch, in dem es um das Mädchen Hannah geht, die im realen Leben zwar schüchtern ist, im Internet jedoch einen Fake Account hat und anzügliche Bilder postet. Jedoch bekommt sie eines Tages eine Nachricht, in der steht, sie solle 30€ auf ein Konto zahlen, sonst würden alle von diesem Account erfahren. Ein gutes Buch, vor allem für Jüngere, die den richtigen Umgang mit dem Internet noch lernen müssen.

Das zweite Buch, das ich las, war Saphirblau von Kerstin Gier. In dem zweiten Teil der Edelstein-Trilogie kommen Gwendolyn und Gideon endlich zusammen, doch der Graf von St. Germain deckt ein Geheimnis von Gideon auf, das sich auf seine Liebe zu Gwendolyn bezieht. Ein guter zweiter Teil, der die Spannung auf jeden Fall weitererhält, in dem es aber ein Ticken zu viel Hin und Her gibt.

Es folgte Das Jahr, in dem sich Kurt Cobain das Leben nahm von Jessie Ann Foley, bei dem mir Kurt Cobain mit Nirvana leider etwas zu kurz gekommen sind, denn die Band war der ausschlaggebende Grund, dass ich dieses Buch lesen wollte, und leider gab es nicht so viele Informationen zu der Band wie gewünscht. Auch die Protagonistin fand ich etwas komisch und ich hatte auch überhaupt nicht das Gefühl, mich im Jahre 1993 zu befinden. Trotzdem war es ganz in Ordnung.

Mit Smaragdgrün schloss ich die Edelstein-Trilogie von Kerstin Gier ab. Ich habe den Film zuerst geschaut und dachte, ich hätte schon eine vage Vorstellung, wie es wird, doch das war ein Irrtum, denn nichts ist im Film so wie im Buch, jedoch finde ich das Buch besser, aber nicht so actionreich.

      

Weiter ging es mit Biss zum Morgengrauen von Stephenie Meyer. Ich habe dieses Buch zig Mal gelesen, nichtsdestotrotz hat es mir gut gefallen. Was mich jedoch gestört hat, war, dass Bella total naiv ist und dass die Liebesgeschichte viel zu schnell voranschritt. Trotzdem ein Buch, dass ich wahrscheinlich irgendwann in meinem Leben noch einmal lesen werde.

Wenn wir fallen von Jennifer Benkau war das nächste Buch, das ich gelesen habe, und ich fand es gut, dass die Protagonisten ihre eigene Geschichte hatten und beide etwas merkwürdig waren. Louis habe ich zwar nicht immer ganz verstanden, aber trotzdem hat es mir viel Spaß gemacht, diese Liebesgeschichte mitzuverfolgen.

Mein letztes Buch in diesem Monat war Größenwahn von Lee Child. Das Besondere an diesem Buch ist, dass es ein Kriminalroman ist. Ich habe so etwas noch nie gelesen und ich dachte auch immer, dass ich so etwas überhaupt nicht mag, doch irgendwie hatte ich total Lust darauf. Da das Buch so gut war, habe ich mir andere Krimis bestellt, weil ich es wirklich spannend fand. Größenwahn hatte viele überraschende Wendungen, die ich und auch der Protagonist nicht gedacht hätten, jedoch konnte man zusammen mit ihm den Fall auflösen.

Neuzugänge:

      

      

SuB-Stand: 47
WuLi-Stand: ?

Geschlecht (Auoren): weiblich: 6 ; männlich: 1

Highlight:

Lowlight:

 

 

[Buch-Rezension] Likes sind dein Leben

Autor/in: Ulrieke Ruwisch

Erstveröffentlichung: Februar 2015

Originaltitel: Likes sind dein Leben

Ausgabe: Taschenbuch

Kostet: EUR 4,99

Herausgeber: CARLSEN CLIPS

Buchlänge: 96 Seiten

ZUM BUCH

Im echten Leben ist Hannah ein ruhiges, schüchternes Mädchen, doch auf ihrem Fake Account im Internet hat sie eine ganz andere Seite. Sie postet Bilder in anzüglicher Kleidung und flirtet was das Zeug hält, jedoch bekommt sie eines Tages eine Nachricht, in der steht, dass wen Hannah nicht sofort 30€ überweist, alle, vor allem ihr Schwarm und Freund, von ihrem Fake Account erfahren. Hannah ist hin und her gerissen. Einerseits weiß sie, dass sie es ihm nicht durchgehen lassen kann, andererseits steht das Geheimhalten des Accounts an oberster Stelle. So nimmt der Teufelskreis seinen Lauf.

Weiterlesen

[Buch-Rezension] Schattenprinz

Vampire empire Band 1

Autor: Clay & Susan Griffith

Erstveröffentlichung: 18. November 2010

Originaltitel: The Greyfriar

Ausgabe: Taschenbuch

Kostet: EUR 7,99

Herausgeber: HEYNE

Buchlänge: 448 Seiten

ZUM BUCH

Prinzessin und Thronfolgerin Adele muss mit ihrem Bruder Simon in den Norden reisen, um Verbündete im Kampf gegen die Vampire zu finden, denn diese haben vor hundertfünfzig Jahren angegriffen und wollen die Weltherrschaft an sich reißen und die Menschen unterdrücken. Da sie sich hauptsächlich im Norden ansiedeln, ist die Reise von Adele und Simon sehr gefährlich, und tatsächlich wird ihr Schiff von Vampiren angegriffen und nahezu alle umgebracht. Adele kann mithilfe des Greyfriars fliehen, der jedoch nicht das zu sein scheint, was er allen vorgibt. Und auch die Rettung von Prinzessin Adele ist nur für kurze Zeit, denn bald schon wird sie von dem gefährlichsten aller Vampire entführt…

Weiterlesen

[Buch-Rezension] Himmelsfern

Autor: Jennifer Benkau

Erstveröffentlichung: 16. September 2013

Originaltitel: Himmelsfern

Ausgabe: Gebunden

Kostet: EUR 18,95

Herausgeber: script5

Buchlänge: 496 Seiten

ZUM BUCH

Als Noa in die U-Bahn stieg und die Stimme, die ihr sagte, sie solle nicht einsteigen, ignorierte, da wusste sie noch nicht, dass sich ab diesem Tag alles verändern würde. Dass die U-Bahn einen Unfall hätte und sie von einem scheinbaren Engel gerettet werden würde, ahnte sie auch nicht, und noch weniger hätte sie gedacht, dass sie von seinen Feinden gekidnappt werden könnte. Doch das alles ist geschehen, jedoch ist Marlon, einer der Kidnapper, gar nicht so gemein. Okay, er wollte sie erschießen und die drei Entführer sind der Meinung, Noa würde zu Stephan, ihrem Retter gehören, doch Marlon lässt sie kurzerhand bald wieder gehen. Doch das alles hatte einen ganz bestimmten Grund, und bald erfährt Noa alle Geheimnisse und noch einiges mehr.

Weiterlesen

[Zitat] Saphirblau

>>Er ist in dieser Hinsicht auf jeden Fall deutlich raffinierter, als ich in seinem Alter war<<, sagte der Graf. >>Und man muss ihm zugestehen, dass er von  der Natur mit reichlich Vorteilen ausgestattet wurde. Was für ein Adonis-Körper! Was für ein schönes Gesicht, welche Anmut, welche Begabung! Wahrscheinlich muss er ohnehin kaum etwas tun, damit die Mädchenherzen ihm zufliegen. (…)<<
(…)
>>Das hast du wirklich gut gemacht<<, fuhr ich fort. >>Das findet der Graf im Übrigen auch. Natürlich war ich kein besonders schwieriger Fall … Gott, ich schäme mich so, wenn ich daran denke, wie leicht ich es dir gemacht habe.<< – S.223-226 (Tolino)

[Lesemonat] MAI

Mit 8 Büchern im Mai bin ich ziemlich zufrieden. Auch habe ich sehr gute Bücher erwischt, sodass es auf keinen Fall zu langweilig wurde. Tatsächlich gab es diesen Monat kein Buch, das ich schrecklich fand! Das nenne ich mal Glück! So, hier ist jedenfalls meine Statistik und Monatsrückblick zum Monat MAI:

Gelesene Bücher: 8
Seiten: 3.127

         

Los ging es mit der bewegenden Geschichte 3096 Tage von Natascha Kampusch. Sie hat mir gezeigt, dass es nicht nur Schwarz und Weiß gibt, sondern dass man auch den grauen Teil beachten muss. Es gibt so viele Vorurteile gegenüber Entführungsopfern und  Natascha Kampusch hat uns in ihrer non-fiktiven Geschichte geschildert, wie sie die ganzen Misshandlungen und vieles mehr ertragen hat. -> REZENSION

Mein zweites Buch war Von der Nacht verzaubert von Amy Plum. Die ganze Trilogie war auf jeden Fall mein Highlight des Monats. Die Fantasygeschichte wurde sehr realistisch übermittelt. Es war spannend und romantisch und die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Meine Lieblingsbücher des Monats! -> REZENSION Band 1Band 2Band 3

         

Weiter ging es mit Rubinrot von Kerstin Gier, bei dem der Anfang etwas schleppend war. Der Rest des Buches war gut, doch ich kam nicht so gut in das Buch rein. Trotzdem eine sehr schöne und leichte Lektüre, bei dem es mir vor allem die Protagonistin und Gideon angetan haben. -> REZENSION

Der gestohlene Kuss von Mary Hooper war ein sehr bewegendes Buch über den 1. Weltkrieg, der die Grausamkeit sehr gut und informierend darstellte. Poppy war ein sehr guter und starker Charakter, doch mit Frederick hatte ich so meine Probleme. Trotzdem ein sehr gut recherchiertes und spannendes Buch. -> REZENSION

Mein nächstes Buch war Himmelsfern von Jennifer Benkau, von dem ich etwas mehr erwartet hätte. Die Idee war eigentlich ganz gut und ich habe auch noch nie etwas vergleichbares gelesen, leider fand ich manche Sachen etwas lächerlich und seltsam, sodass ich die Geschichte an manchen Stellen nicht ganz Ernst nehmen konnte. Nichtsdestotrotz hat sie mir aber gut gefallen.

Vampire empire – Schattenprinz von Clay & Susan Griffith hat mir sehr gut gefallen. Ich fand es toll, dass es so viele Perspektiven gab, und auch, dass es kein typisches klischeebeladenes Buch ist, hat mir sehr gefallen. Es gab viel Action und Spannung, aber auch Liebe. Diese Mischung fand ich sehr toll! Außerdem liebe ich die Protagonisten so sehr!

Neuzugänge: /
SuB-Stand: 48
WuLi-Stand: 50

Geschlecht (Autoren): weiblich: 8 ; männlich: 1
Erscheinungsjahre: 2009, 2x 2010, 2011, 3x 2013, 2016

Highlight:
      

Lowlight: /

Filme: 

           

          

[Film-Rezension] Rubinrot

FSK: 12

Filmdauer: 117 Minuten

Erschienen (DVD): 30. September 2013

Kostet: EUR 6,96

Filmstart: 14. März 2013

Originaltitel: Rubinrot

Produktionsland: Deutschland (spielt in England – London)

Produzent/in: Felix Fuchssteiner

ZUM FILM

Gwendolyns Familie ist nicht ganz normal, denn in ihrer Familie wird das Zeitreise-Gen an die weiblichen Nachfahren weitervererbt. Zum Glück hat jedoch nicht Gwendolyn, sondern ihre reizende Cousine Charlotte dieses Gen, was alle sehr freut. Alle warten, bis Charlotte zum ersten Mal spring, sprich, wann sie eine Zeitreise unternimmt, denn die Genträger können sich Zeitpunkt und Ort nicht aussuchen. Jeder ist davon überzeugt, dass es jeden Moment geschehen könnte, doch letztendlich ist es jemand ganz anderes, der in der Zeit spring, nämlich Gwendolyn. Anfangs möchte sie es keinem erzählen, doch als es immer schlimmer wird, muss sie es ihrer Mutter beichten. Sie wird zur Geheim-Loge gebracht, in der man sich um Gen-Träger kümmert, doch dort gibt es ein paar Geheimnisse, die sich um den Chronografen drehen, ein Gerät, welches es ermöglicht, gezielte Sprünge in die Vergangenheit zu unternehmen. Und zu allem Übel ist ihr Zeitreise-Komplize ein Junge, der arroganter und nerviger nicht sein könnte: Gideon de Villiers.

(Die Kurzbeschreibung ist von der Rezensions des gleichnahmigen Buches. Hier der Link zur Rezension: [Buch-Rezension] Rubinrot (Kerstin Gier)

Normalerweise mag ich es lieber, zuerst ein Buch zu lesen und dann den Film dazu zu schauen, aber nun ja… Der Film ist sehr nah am Buch dran, es gibt nicht besonders viele oder drastische Unterschiede. Auch finde ich die Schauspieler sehr gut gewählt und sie können die Gefühle, die im Buch vermittelt wurden, sehr gut darstellen.

Gideon ist natürlich auch im Film ein totaler Arsch, und Gwendolyn immer noch sehr tollpatschig, aber auch mutig und vorlaut. Leslie finde ich im Film super.

Das Einzige, was im Film anders war, war das Ende, und auch so gab es ein paar kleine Abweichungen, die aber nicht im Geringsten gestört haben, im Gegenteil, es hat Spannung und Abwechslung gebracht.

Obwohl viele sagen – mich eingeschlossen -, dass Filme oft viel schlechter als die Bücher sind, muss ich sagen, dass mir Rubinrot sehr gut gefallen hat. Es gibt nichts, was ich großartig zu kritisieren hätte, und normalerweise habe ich bei Buchverfilmungen sehr oft etwas zu kritisieren. Ich habe alle drei Teile hintereinander geschaut, und das mag schon etwas heißen.

Also zusammenfassend kann ich sagen, dass mir die Verfilmung sehr gut gefallen hat und auch authentisch rübergekommen ist. Es gab zwar ein paar Änderungen, die aber nicht störend, sondern den Film spannender und attraktiver gemacht haben. Auf jeden Fall empfehlenswert!

BEWERTUNG/NOTE

Cover: 3

Inhalt: 1

Charaktere: 1

[Buch-Rezension] Der gestohlene Kuss

Autor/in: Mary Hooper

Erstveröffentlichung: 13.06.2016

Originaltitel: Poppy

Ausgabe: eBook

Kostet: EUR 8,99

Herausgeber: cbt

Buchlänge: 320

ZUM BUCH

Poppy Pearson lebt im Jahr 1914,  in dem der Krieg gerade anfing. Sie arbeitet als Dienstmädchen im Airey House bei den de Veres, wobei sie sich langsam aber sicher in den jüngsten de Vere Jungen Frederick, meist Freddie genannt, verliebt. In diesen schweren Zeiten ist es Ehrensache und Pflicht zugleich, dass die Männer in den Krieg ziehen und die Frauen Männerarbeit erledigen oder den Krieg unterstützen, doch Freddie hat nicht vor, für sein Vaterland zu kämpfen. Als ihm Poppy anonym eine weiße Feder schickt, die für Feigheit steht, und als auch noch alle anderen von ihm erwarten, Kriegsdienst zu leisten, bewirbt er sich für eine Ausbildung zum Soldaten. Auch Poppy möchte eine Ausbildung zur VAD Hilfsschwester beim Roten Kreuz machen. Freddie und Poppy sehen sich ein paar Mal verlieben sich ineinander, doch am Ende meint es das Schicksal nicht gut mit Poppy, denn es gibt noch eine gewisse Frau namens Miss Cardew, die Freddies Frau sein soll. Bei der Arbeit als Hilfsschwester erlebt Poppy viele traumatische Erlebnisse, denn die Männer kommen schwer verwundet nach Hause, wenn sie es denn soweit schaffen, und auch ihr Bruder kämpft an der Front.

„Das Seltsame ist, dass ich das Gefühl habe, ich habe dich erst richtig gesehen – dich wirklich wahrgenommen -, als ich die Schule abgeschlossen hatte und Ende November hierher zurückkam.“ – S.33 (Tolino)

Als ich auf meinem Tolino auf Buchsuche war und mir dieses Buch begegnet ist, habe ich weder vom Titel noch vom Buchcover erkennen oder erahnen können, worum es in dem Buch geht. Das Cover und auch den Titel finde ich an sich ganz schön, leider meiner Meinung nach aber völlig unpassend. Für mich müssen diese beiden Sachen das Buch widerspiegeln, und das konnte dieses Buch leider nicht.

Nichtsdestotrotz hat mir der Inhalt sehr gut gefallen. Ich habe noch nie ein Buch gelesen, in dem die Kulisse der Erste Weltkrieg ist, und das finde ich sehr spannend. In der Schule lernt man nicht besonders viel darüber. Ich wusste nur, dass er sehr brutal war und es sehr viele Tote gab. Da die Autorin viel recherchiert hat, wie sie am Ende des Buches verraten hat, ist die Geschichte sehr realistisch.

Die Figuren fand ich auch toll, jedoch war mir Freddie de Vere nicht ganz so sympathisch. Er war zwar immer freundlich, aber ich konnte mich nie so richtig mit ihm anfreunden, und als ich dann am Ende des Buches angekommen bin, hätte ich ihn am liebsten geschlagen.

Was ich auch toll und grausam zugleich finde, ist, dass alles ziemlich genau beschrieben wurde. Wie die Soldaten gestorben sind, was sie für Verletzungen hatten, wie sie sich danach benahmen. Das war sehr realistisch beschrieben und man konnte sich gut ein Bild von der Handlung machen, aber das grausame ist, dass so etwas wirklich passiert ist.

Ebenfalls finde ich es gut, dass die Liebesgeschichte von Poppy und Freddie nicht dominiert, denn das wäre unrealistisch und verstellt gewesen. Den Briefwechsel zwischen den einzelnen Personen finde ich auch super, jedoch konnte ich Freddies „Schrift“ kaum entziffern, was das Lesen etwas erschwert hat, aber es gab nicht besonders viele Briefe von Freddie, also ist das nicht ganz so schlimm.

Alles in allem finde ich, dass es ein sehr schönes Buch ist, mit einem gemeinen und unzufrieden machendem Ende. Am Ende schreibt die Autorin, dass es einen zweiten Teil geben wird, doch ich konnte leider nicht in Erfahrung bringen, wie er heißen wird und wann er erscheinen wird… Trotzdem ein sehr empfehlenswertes und informatives Buch.

Die Antwort war ein seltsamer, erstickter Laut, denn Private Williams konnte nicht sprechen: Der Großteil seines Mundes und das meiste von seinem rechten Kiefer fehlten. Das Loch, wo der Mund gewesen war, war jetzt mit Mull zugestopft, doch das musste vor einer ganzen Weile gemacht worden sein, denn der Stoff war dunkel und eingetrocknet und roch nach verfaultem Fleisch. – S.180 (Tolino)

BEWERTUNG/NOTE

Cover: 4 (an sich schön, aber für mich sehr unpassend)

Inhalt: 1

Charaktere: 2

Schreibstil: 1

[Zitat] Himmelsfern

Marlon.
Mir war klar, dass ich umdrehen und verschwinden sollte, solange er mich noch nicht gesehen hatte. Alles andere war unvernünftig; nein, es war dumm, idiotisch. Ich musste gehen. Aber, verdammt sollte ich sein, es wollte mir einfach nicht gelingen. Wie in Trance bewegte ich mich weiter auf ihn zu. Ich biss mir heftig auf die Innenseite der Unterlippe, als mir bewusst wurde, das er mich schon wieder dazu brachte, Dinge zu tun, die ich nicht tun wollte.

– S.71 (Tolino)

[Neu im Kino] Juni 2017

Before I Fall (Start: 01.06.17)

Was würdest du tun, wenn heute dein letzter Tag wäre? Sam und ihre besten Freundinnen glauben, alles richtig gemacht zu haben: Sie gehören zu den beliebtesten Mädchen der Highschool, haben mit den coolsten Typen rumgeknutscht und die wildesten Partys gefeiert. Die vier Freundinnen haben die Schule fest im Griff und sehen sehr gut dabei aus. Als It-Girl-Clique machen sie aber auch Außenseitern gern mal das Leben zur Hölle. Doch plötzlich wird irgendwo ein Hebel umgelegt und die Regeln der perfekten Highschool-Welt ändern sich. Nach einer ausgelassenen Party stirbt Sam bei einem Autounfall – doch als wäre nichts gewesen, wacht sie am Morgen desselben Tages quicklebendig in ihrem Bett auf. Was wie eine neue Chance wirkt, entwickelt sich schnell zu einem Albtraum: Sam erlebt die letzten 24 Stunden vor dem Unfall immer und immer wieder – und setzt alles daran, diesen Teufelskreis endlich zu durchbrechen. -> TRAILER

Der wunderbare Garten der Bella Brown (Start: 15.06.17)

Die Geschichte: Bella liebt die kleinen Dinge, die ihre Fantasie beflügeln, und träumt davon, Kinderbücher zu schreiben. Im echten Leben und in ihrem Haus aber liebt sie Ordnung über alles. Natur ist ihr ein Grauen, bedeutet sie doch Willkür und Chaos. Als sie von ihrem Vermieter gezwungen wird, ihren verwilderten Garten innerhalb eines Monats in einen blühenden zu verwandeln, weil ihr sonst die Kündigung droht, bekommt sie unerwartet Hilfe von ihrem mürrischen Nachbar Alfie Stephenson. Und der hat nicht nur einen sehr grünen Finger, eine Menge Lebensweisheit und einen überaus begabten Koch… -> TRAILER

Maria Mafiosi (Start: 15.06.17)

Amore, Pasta, Pizza und bald auch ein Bambino. Alles tutti im Leben der hochschwangeren Polizistin Maria Moosandl aus Landsberg am Lech. Der Job macht ihr Spaß. Sonderlich stressig ist er auch nicht, dafür sorgt schon ihr Vater Jürgen Moosandl als örtlicher Polizeichef. Auch das Geheimnis des Kindsvaters soll nun endlich gelüftet werden. Sie und ihr Freund, der junge Italiener Rocco Pacelli, Sohn des örtlichen Pizzeria-Besitzers Silvio, wollen den unwissenden künftigen Großeltern den Nachwuchs und die geplante Hochzeit verkünden.

Doch ausgerechnet Roccos Familie sorgt plötzlich für gewaltige Unruhe im beschaulichen, bayerisch-sizilianischen Idyll. Konnte ja auch wirklich niemand ahnen, dass Silvio ein echter Kleinstadt-Pate ist und die schmucke Gastwirtschaft am Ort nur zur Tarnung dient – bis der erste Tote das idyllische Städtchen in helle Aufregung versetzt. Maria und ihre Kollegen von der örtlichen Polizei ermitteln mit Feuereifer. Nur ihr Vater scheint nicht recht bei der Sache zu sein. Und der entsetzte Rocco soll auf einmal eine Mafiabraut aus Neapel heiraten. Als auch noch der rachsüchtige Bruder des Toten aus Süditalien im Ort auftaucht, ist es mit Marias Mutterschutz endgültig passé: Die Polizistin muss nicht nur ihre Familienangelegenheiten, sondern auch die der Gemeinde in Ordnung bringen… -> TRAILER

Du neben mir (Start: 22.06.17)

Maddy sehnt sich verzweifelt danach, in der Außenwelt an- und aufregende Erfahrungen zu sammeln, und sie möchte endlich die Liebe erleben. Obwohl sich Maddy und Olly nur durchs Fenster sehen und über Textnachrichten verständigen können, entwickelt sich zwischen ihnen eine intensive Beziehung – was dazu führt, dass die beiden alles aufs Spiel setzen… selbst wenn sie dadurch alles verlieren sollten. -> TRAILER

Sommerfest (Start: 29.06.17)

Stefan, mäßig erfolgreicher Theaterschauspieler in München, kommt nach zehn Jahren zurück nach Bochum, um den Haushalt seines verstorbenen Vaters aufzulösen. Drei Tage, dann will er wieder zurück sein. Aber da sind sie wieder alle, Kumpel, Freunde, Omma Änne, alles Originale in der weiten Welt des Ruhrgebiets, der Welt seiner Kindheit und Jugend. Und – so sehr er sich auch vor einer Begegnung drücken will – da ist auch noch seine große Jugendliebe Charlie, die genau weiß, wo es im Leben langgeht – auch für Stefan. -> TRAILER

Girls Night Out (Start: 29.06.17)

Fünf beste Freundinnen aus College-Zeiten treffen sich zehn Jahre später in Miami wieder, um gemeinsam ein wildes Junggesellinnenabschieds-Wochenende zu verbringen. Doch ihre Party-Macherei nimmt eine dunkle Wendung, als sie aus Versehen einen Stripper umbringen. Irgendwie müssen sie diesen Unfall vertuschen und die Leiche loswerden, bevor es jemand merkt. -> TRAILER

[Film-Rezension] Ein Tick anders

FSK: 6

Filmdauer: 87 Minuten

Erschienen (DVD):  24. Februar 2012

Kostet: EUR 4,99

Filmstart: 7. Juli 2011

Originaltitel: Ein Tick anders

Produktionsland: Deutschland

Produzent/in: Andi Rogenhagen

ZUM FILM

Die 17-jährige Eva lebt glücklich in einem Dorf und verbringt ihre Freizeit im Wald. Ihre Familie ist ein bisschen eigenartig, doch trotzdem fühlt sich Eva wohl bei ihnen. Doch dann erfährt sie, dass ihr Vater gefeuert wurde. Damit Evas Mutter nichts davon erfährt, schreibt er im Wald auf einer Bank Bewerbungen, und bekommt schließlich einen Job, der aber in Berlin ist. Das wäre alles kein so großes Problem, wenn Eva nicht das Tourette-Syndrom hätte. Bei ihrer Familie ist sie größtenteils ruhig, nur manchmal kommt ein Fluch oder Beleidigung über ihre Lippen, was ihre Familie jedoch schon gewöhnt ist. Doch wenn andere Menschen um sie herum sind, dann wird es schlimmer, weswegen sie auf keinen Fall nach Berlin ziehen kann. Zusammen mit ihrem kleinkriminellen Onkel schmiedet sie Pläne, damit sie hierbleiben kann.

Ich habe mir nicht viel dabei gedacht, als ich angefangen habe, den Film zu schauen. Ehrlich gesagt hat mich der Klappentext auch nicht hundertprozentig davon überzeugt, den Film überhaupt zu schauen, denn die Handlung ist nicht besonders neu oder spannend. Und trotzdem hat mir der Film gut gefallen, denn es wurde gut gezeigt, dass Menschen mit dem Tourette-Syndrom oft nicht von der Gesellschaft akzeptiert werden und ihre Krankheit nicht immer erkannt wird.

Was ich toll fand, war, wie Eva mit ihrer Krankheit umgegangen ist. Sie hat nie den Mut und die Hoffnung aufgegeben, dass es vielleicht etwas geben könnte, was ihr helfen würde, aber sie hat sich auch so akzeptiert, wie sie ist. Sie ist im Laufe des Films mutiger geworden und wollte sogar arbeiten, damit sie nicht umziehen muss.

Ich finde, dass der Film sehr gut umgesetzt wurde, und ich finde es toll, dass Eva nicht total deprimiert war, sondern Freude am Leben hatte. Das zeigt, dass man alles schaffen kann, was man sich vornimmt. Auch, dass viel Humor und Witz vorhanden war, finde ich sehr passend, denn obwohl Eva krank ist, heißt das noch lange nicht, dass sie keinen Grund hat, ein schönes Leben zu führen.

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir der Film, obwohl die Handlung sehr simpel war, gut gefallen hat und das Thema rund um das Tourette-Syndrom sehr gut darstellt.

BEWERTUNG/NOTE

Cover: 3

Inhalt: 2

Charaktere: 1

[News] 007-Agent Roger Moore ist tot!

Von 1973 bis 1985 spielte Sir Roger Moore den Geheimagenten James Bond in sieben Filmen, mehr, als es ein Vorgänger oder Nachfolger je geschafft hat. Neben seiner schauspielerischen Karriere engagierte sich Moore aber auch bei UNICEF und Peta, von dem er selbst sagt, es sei „das wichtigste, was ich bisher getan habe“. Er bekam zahlreiche Auszeichnungen, wie zum Beispiel den Golden Globe Award oder den Saturn Award. Jedoch ist dieser Schauspieler am 23. Mai 2017 nach einem kurzen Kampf gegen den Krebs im Alter von 89 Jahren verstorben.

Roger Moore wurde am 14. Oktober 1927 in Stockwell, später einem Stadtteil im Süden Londons, geboren. Er wuchs in einfachen Verhältnissen auf und wurde 1945 Leutnant in der britischen Armee, wobei er in Deutschland stationiert war. Anfangs wollte Moore Zeichner werden und besuchte eine Kunsthochschule, doch in Deutschland spielte er in einigen Theaterstücken mit.

Ende der 1940-er ging er dann auf die Royal Academy of Dramatic Arts. Er spielte in vielen Filmen mit, doch erst mit der Hauptrolle Simon Templar in der gleichnahmigen Serie (1962-1969) wurde er berühmt und wohlhabend. 1953 zog er in die USA und 1973 spielte er in dem ersten James Bond Film „Leben und sterben lassen“ mit. So gelangte er zu noch größerer Berühmtheit und spielte dann noch in „Der Mann mit dem goldenen Colt“ (1974), „Der Spion der mich liebt“ (1977), „Moonraker“ (1979), der der bekannteste von allen James Bond Filmen ist, „In tödlicher Mission“ (1981), „Octopussy“ (1983) und „Im Angesicht des Todes“ (1985) mit. Danach sah man Roger Moore ein paar Jahre in keinem Film oder Serie, jedoch fing er 2002 wieder an, Theater zu spielen. 2003 brach er während eines Stückes aufgrund einen Herzanfalls zusammen, spielte das Stück jedoch fertig, bis er ins Krankenhaus geliefert wurde und einen Herzschrittmacher bekam. Im gleichen Jahr wurde er von Queen Elizabeth II zum Ritter geschlagen. Später sah man ihn noch in einigen Filmen.

2013 erkannte man Moores Diabetes-Krankheit, und nach einer Lungenentzündung konnte er sich kaum auf den Beinen halten. 2017 ist er in Crans-Montana (Schweiz) an Krebs gestorben. Sein Wunsch war es, in Monaco beerdigt zu werden.

Roger Moore hat insgesamt vier Mal geheiratet, mit seiner dritten Frau hat er drei Kinder: Deborah, Geoffrey und Christian.

2008 erschien in Amerika seine Autobiographie unter dem Titel „My Word is My Bond“, in Deutschland erschien sie 2009 und hieß „Mein Name ist Bond … James Bond“.

[Buch-Rezension] Rubinrot (Edelstein-Trilogie Band 1)

Autor: Kerstin Gier

Erstveröffentlichung: Januar 2009

Originaltitel: Rubinrot

Ausgabe: Taschenbuch

Kostet: EUR 13,99

Herausgeber: Arena

Buchlänge: 352 Seiten

ZUM BUCH

Gwendolyns Familie ist nicht ganz normal, denn in ihrer Familie wird das Zeitreise-Gen an die weiblichen Nachfahren weitervererbt. Zum Glück hat jedoch nicht Gwendolyn, sondern ihre reizende Cousine Charlotte dieses Gen, was alle sehr freut. Alle warten, bis Charlotte zum ersten Mal spring, sprich, wann sie eine Zeitreise unternimmt, denn die Genträger können sich Zeitpunkt und Ort nicht aussuchen. Jeder ist davon überzeugt, dass es jeden Moment geschehen könnte, doch letztendlich ist es jemand ganz anderes, der in der Zeit spring, nämlich Gwendolyn. Anfangs möchte sie es keinem erzählen, doch als es immer schlimmer wird, muss sie es ihrer Mutter beichten. Sie wird zur Geheim-Loge gebracht, in der man sich um Gen-Träger kümmert, doch dort gibt es ein paar Geheimnisse, die sich um den Chronografen drehen, ein Gerät, welches es ermöglicht, gezielte Sprünge in die Vergangenheit zu unternehmen. Und zu allem Übel ist ihr Zeitreise-Komplize ein Junge, der arroganter und nerviger nicht sein könnte: Gideon de Villiers.

Wahrscheinlich hat schon jeder von euch die Filme gesehen, die Bücher gelesen oder zumindest von dieser Trilogie gehört. Es hat ziemlich lange gedauert, bis ich angefangen habe, es zu lesen. Erst, nachdem eine Freundin diese Bücher so gelobt hat, kam meine Lust auf Rubinrot und die anderen beiden Teile. Da ich bereits die Filme komplett gesehen habe, ist es ein bisschen schwierig, weil man meistens das, was man zuerst gesehen oder gelesen hat, tendenziell besser findet.

Den Einstieg fand ich etwas mühsam, denn anfangs hat sich die Geschichte etwas gezogen und ich kam nicht so gut in das Geschehen rein. Erst nach ungefähr 80 Seiten fing die Story richtig an, und ab da wurde es dann wieder spannender, obwohl ich, wie gesagt, die Filme bereits kenne.

Gwendolyn ist mir sehr sympathisch, denn mit ihrem tollpatschigen Verhalten bringt einen zum Schmunzeln. Auch die Gespräche mit dem Geist James in der Schule sind sehr amüsant. Gideon ist ein bisschen schwierig zu mögen. Einerseits ist er total arrogant und kommandiert Gewenny die ganze Zeit herum. Andererseits kann er aber auch sehr süß und liebevoll sein. Gwendolyns Freundin Leslie finde ich toll, denn sie ist immer für sie da und gibt ihr gute Ratschläge, außerdem versucht sie alles über Zeitreisen und anderen für sie herauszufinden.

Was ich sehr mag, ist, dass es aus der Ich-Perspektive geschrieben wurde. So kann man sich viel besser in die Protagonistin hineinversetzen und erlebt ihre Gefühle und Gedanken intensiver mi. Auch den Schreibstil fand ich sehr gut, er war flüssig und leicht zu verstehen, etwas an die Teenager-Sprache angepasst.

Alles in allem finde ich das Thema sehr spannend und gut umgesetzt, ich freue mich schon darauf, die anderen Teile zu lesen. Auf jeden Fall empfehlenswert für etwas leichtes zwischendurch.

BEWERTUNG/NOTE

Cover: 2

Inhalt: 2

Charaktere: 1

Schreibstil: 1

[Film-Rezension] Road to your Heart

FSK: 6

Filmdauer: 117 Minuten

Erschienen (DVD): 20.11.2015

Kostet: EUR 8,79

Filmstart: 14.02.2014

Originaltitel: Pad na jou hart

Produktionsland: Südafrika

Produzent/in: Jaco Smit

ZUM BUCH

Basson van Rensburg hat fünf Tage Zeit, um zu der Beerdigung seines Vater zu kommen; wenn er das schafft, wird er der neue Inhaber des Familienunternehmens, wenn er es jedoch nicht schafft oder nicht möchte, dann wird ihm das Unternehmen nicht gehören. Er entschließt sich, nach Kapstadt zu fahren und lernt auf dem Weg viele neue Menschen kennen, denn sein Vater hat ihm Briefe geschrieben, wo er überall Halt machen soll. Basson ist ein sehr geldgierige Mensch, der kaum auf andere Menschen achtet. Unterwegs begegnet er einem Mädchen, dass so ganz anders ist als er. Zusammen begeben sie sich auf die Reise nach Kapstadt, doch leider ist nicht alles so schön, wie es anfangs scheint. Schafft es Basson trotz alledem rechtzeitig zur Beerdigung?

Anfangs sieht man, was Basson für ein Mensch ist, und dass er so aufs Geld fokussiert ist und Menschen ihm scheinbar nichts bedeuten, macht ihn sehr unsympathisch. Sein Vater, der am Anfang des Films noch lebt, versucht, ihm auszureden, in der Firma nur technische Produkte zu benutzen, denn das würde sehr vielen Menschen die Arbeit rauben, doch Basson möchte nichts davon hören.

Bassons Charakter nimmt im Laufe des Films eine ganz andere Wendung. Er sieht immer mehr ein, dass viele Menschen von ihm abhängig sind.

Auf dem Weg nach Kapstadt trifft er auf der Straße eine Frau, deren Reifen platt ist, und diese Frau, die Amory heißt, ist ganz anders, als andere Frauen. Basson entschließt sich kurzerhand, mit ihr zu fahren. Amory hat einen tollen Charakter, denn sie ist immer nett zu allen und war mir von Anfang an sympathisch. Jedoch hat sie ein Geheimnis, was man wirklich nicht vermutet hat. Ich habe mir schon gedacht, warum sie auch nach Kapstadt möchte, aber letztendlich kam alles ganz anders, als ich dachte.

Es ist ein sehr romantischer und abenteuerlustiger Film, bei dem einem auch Werte übermittelt werden. Sehr zu empfehlen.

BEWERTUNG/NOTE

Cover: 1

Inhalt: 1

Charaktere: 1

[Buch-Rezension] 3096 Tage

Autor: Natascha Kampusch

Erstveröffentlichung: 08.09.2010

Originaltitel: 3096 Tage

Ausgabe: Taschenbuch

Kostet: EUR 9,99

Herausgeber: ullstein

Buchlänge: 288 Seiten

ZUM BUCH

Natascha Kampusch wird am 2. März 1998 auf ihrem Schulweg entführt. Sie ist zu der Zeit 10 Jahre. Nicht weit von ihrem Zuhause versteckt sie ihr Entführer in einem bunkerähnlichen Keller, aus dem es kein Entkommen gibt. In ihrer winzigen Zelle wird sie 3096 Tage lang gefangen gehalten, wobei ihr am 23. August 2006 die Flucht gelingt. Ihr Peiniger nimmt sich am selben Tag jedoch das Leben.

Die Geschichte von Natascha Kampusch war mir bereits bekannt, und ich startete das Buch mit gemischten Gefühlen. Es ist immer schwierig ein Buch zu lesen, in dem es um eine reale Begebenheit geht. Aber ich muss sagen, dass Natascha Kampusch es wirklich sehr gut hinbekommen hat, es verständlich zu schreiben. Ich habe sie wirklich verstanden, und eigentlich alles, was sie sagte, hat für mich der Wahrheit entsprochen. Sie hat ihren Entführer nicht nur als schlechten Menschen gesehen, und das finde ich genau richtig so, denn obwohl er sie sehr misshandelt hat, ist er doch nur ein Mensch und niemand ist vollkommen böse. Sie war mutiger und schlauer, als viele von uns.

Es ist sehr schwer, so ein Buch zu bewerten, deswegen bekommt die Geschichte am Ende keine Bewertung, denn ich finde es nicht fair, so eine Geschichte nach dem Spannungsfaktor zu bewerten.

Ich habe mir das Buch ein bisschen anders vorgestellt, ich hätte nämlich gedacht, dass Natascha ausschließlich Hass gegenüber ihrem Entführer spürt, doch sie erklärt sehr gut, warum man solche Menschen nicht nur hassen darf und wie sie es geschafft hat, zu überleben, und ihre Stärke ist wirklich unglaublich.

Ihr solltet dieses Buch lesen, um zu sehen, dass man nicht nur die eine Seite betrachten darf, sondern dass ein Mensch immer noch ein Mensch ist und ziemlich viel in ihm kaputt sein muss, um so eine grausame Tat zu planen und auszuführen, aber auch, um Nataschas Geschichte ein bisschen besser zu verstehen.

[Buch-Rezension] Von den Sternen geküsst (Revenant-Trilogie Band 3)

Autor: Amy Plum

Erstveröffentlichung: 2013

Originaltitel: If I should die

Ausgabe: Gebundene Ausgabe

Kostet: EUR 18,95

Herausgeber: LOEWE

Buchlänge: 412 Seiten

ZUM BUCH

Violette hat es geschafft, Vincents Körper zu zerstören. Alle sind sich sicher, dass er jetzt endgültig tot ist, doch dann erscheint Vincent Kate volant und sie können miteinander kommunizieren. Violette wollte Vincent an sich binden und seine Kraft als Meister übernehmen, doch bei dem Ritual ist etwas schief gegangen. Kate und die anderen versuchen jetzt, wenigstens Vincents Geist von Violette loszubinden, doch dann entdecken sie etwas besseres: Einer Legende zufolge kann man einen volanten Revenat wieder verkörperlichen. Alle begeben sich auf die Suche nach dem Ritual, doch auch Violette hat ihre Pläne…

Der letzte Band ist genauso spannend wie die anderen beiden! Kate versucht wieder einmal auf eigene Faust herauszufinden, wie man Vincents Seele retten kann, und sie benimmt sich sehr mutig und gibt nie die Hoffnung auf, vor allem, als sie Vincents Stimme hört. Die anderen Revenants sind ein paar Mal dabei, die Hoffnung aufzugeben, doch Kate klammert sich an jeden kleinen Hoffnungsschimmer.

Dieser Band steckt voller Überraschungen, denn alles, woran man in den ersten beiden Bänden geglaubt hat, wird mit einem Mal ziemlich auf den Kopf gestellt. Menschen, die man gemocht hat, werden zu Betrüger und anderen wiederum zu Freunden. Der Meister wird endlich gefunden!

Ich fand es total spannend, dass man hier noch einmal besonders viel über Revenants herausgefunden hat, denn als Kate und die anderen recherchiert haben, kamen viele Sachen ans Licht.

Ich kann eigentlich nicht mehr viel sagen, als in den anderen beiden Rezensionen, denn ich liebe immer noch alle (naja fast alle, aber jeder erfüllt seinen Zweck) Charaktere, die Handlung ist immer noch total spannend und die Beziehung zwischen Vincent und Kate immer noch wunderschön. Und auch, dass jemand anders zusammenkommt, ist wirklich toll, weil ich schon die ganze Zeit darauf gewartet habe.

Es hat mich einfach total positiv überrascht und obwohl es der dritte Teil ist (bekanntlich der Schlechteste) konnte er auf jeden Fall mit den anderen mithalten.

BEWERTUNG/NOTE

Cover: 1

Inhalt:1

Charaktere: 1

Schreibstil: 1

[Buch-Rezension] Vom Mondlicht berührt (Revenant-Trilogie Band 2)

Autor: Amy Plum

Erstveröffentlichung: 02.04.2013

Originaltitel: Die for her

Ausgabe: Gebundene Ausgabe

Kostet: EUR 18,95

Herausgeber: LOEWE

Buchlänge: 416 Seiten

ZUM BUCH

Kate und Vincent sind endlich zusammen und sind sich sicher, dass sie den/ die Richtige/n gefunden haben. Doch Kate ist der Gedanke zuwider, Vincent andauernd sterben zu sehen, und meint, es nicht ertragen zu können. Daraufhin begibt sich Vincent in ein Experiment und ist sich fast sicher, dass das der richtige Weg ist, der aber von allen nur der „dunkle Weg“ genannt wird. Er scheint Vincent aber mehr auszulaugen, als zu helfen, weswegen sich Kate auf eigene Faust losmacht, einen anderen, besseren Weg zu finden. Dabei erfährt sie einige Interessante neue Dinge, wobei ihr eine neue Freundin zur Seite steht.

Wie eben erwähnt ziehen neue Charaktere in La Maison ein. Sie heißen Arthur und Violette und sind um die 500 Jahre alt. Violette fand ich von Anfang an sympathisch, Arthur hingegen konnte ich nicht besonders gut einschätzen. Er stellte Kate vor allen anderen bloß, nur, weil sie ein Mensch ist. Außerdem hat er sich immer ziemlich verdächtig benommen.

Was ich toll und ziemlich spannend fand, war das Geheimnis mit den Numa. Nach dem Tod ihres Anführers Lucien herrschte Funkstille, und jeder war sich sicher, dass sie einen neuen Anführer und einen Plan haben.

An Kate mag ich besonders, dass sie versucht, ihre Probleme von selbst zu lösen und nicht immer jeden nach Rat fragt. Sie setzt sich auch ziemlich gut durch und ist mutig, ohne, dass es zu aufgesetzt wirkt. Obwohl so viel Fantasy in dem Buch vorhanden ist, wirkt es sehr realistisch und glaubwürdig, dass es überall auf der Welt Revenants gibt.

Kate hat sich in den zwei Büchern bisher am meisten geändert, sie ist viel selbstbewusster geworden und konnte endlich den Schmerz über den Tod ihrer Eltern hinter sich lassen und nach vorne schauen, ohne, dass sie sie vergisst, denn sie werden noch einige Male in dem Buch erwähnt.

Ich hätte gedacht, dass der zweite Band schlechter als der Erste wäre, denn das ist meistens so bei Trilogien, doch das ist er keinesfalls. Er ist genauso spannungsgeladen, aber auch romantisch wie der Erste. Absolut empfehlenswert!

BEWERTUNG/NOTE

 Cover: 1

Inhalt: 1

Charaktere: 1

Schreibstil: 1

[Buch-Rezension] Von der Nacht verzaubert (Revenant-Trilogie Band 1)

Autor: Amy Plum

Erstveröffentlichung: 05.05.2011

Originaltitel: Die for me

Ausgabe: Taschenbuch

Kostet: EUR 8,95

Herausgeber: LOEWE

Buchlänge: 400 Seiten

ZUM BUCH

Kate und ihre ältere Schwester Georgia ziehen von Brooklyn, USA, zu ihren Großeltern nach Paris, Frankreich, da ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben gekommen sind. Georgia stürzt sich ins Partyleben, doch Kate versteckt sich hinter ihren Büchern und nimmt nicht mehr aktiv am Leben teil. Eines Tages begegnet sie jedoch Vincent und seinen Freunden, die sie faszinieren. Vor allem Vincent hat es ihr angetan, und auch er scheint nicht abgeneigt von Kate zu sein. Doch was Kate nicht ahnt, ist, dass Vincent und seine Freunde keine normalen Menschen sind, und dass sie kaum etwas von der Welt weiß, in der sie lebt.

Das Buch konnte mich bereits von der ersten Seite an fesseln. Der Schreibstil ist einfach gehalten, was aber in dem Fall sehr gut und praktisch ist, denn man muss sich erst einmal an den Gedanken gewöhnen, wieder etwas über eine neue „Spezies“ zu lesen. Ich habe noch nie etwas von Revenants gelesen, wie sich Vincent und Co. in dem Buch nennen, und ich fand es total spannend, vor allem, weil nach und nach neue Sachen über Revenants aufgedeckt wurden und immer neues passierte. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, weil ich unbedingt wissen musste, wie es weitergeht.

Die Protagonisten fand ich alle klasse. Vor allem in Kate habe ich mich wiedergefunden, weswegen ich noch näher am Geschehen dran war. Alle Charaktere haben ihren Charme und wurden liebevoll ausgearbeitet. Ich kann zu keiner Person sagen, dass sie anders besser wäre. Kate ist ein starker Charakter, der aber trotzdem auch eine weiche Seite hat, was es ziemlich realistisch macht. Wäre sie nur mutig, wäre es nicht glaubwürdig. Vincent dagegen ist der harte Kerl, der trotzdem total altmodisch und höflich ist und sich in Kates Nähe ändert.

Ich empfehle das Buch absolut jedem, denn es ist super spannend, macht sehr viel Spaß und gefühlvoll. Es gibt eigentlich nicht viel mehr zu sagen, außer, dass es wirklich wundervoll war, diese Geschichte mitzuverfolgen und dass ich sie hundertprozentig weiterempfehle.

Amy Plum hat eine wirklich glaubhafte Geschichte auf die Beine gestellt.

BEWERTUNG/NOTE

Cover: 1

Inhalt: 1

Charaktere: 1

Schreibstil: 1

[Buch-Rezension] Die Beschenkte

Autor: Kristin Cashore

Erstveröffentlichung: 01.10.2008

Originaltitel: Graceling

Ausgabe: Taschenbuch

Kostet: EUR 5,99

Herausgeber: CARLSEN

Buchlänge: 496

ZUM BUCH

Ketsa ist eine Beschenkte, denn sie wurde mit der Gabe des Tötens geboren. Für ihren Onkel, den König Randa, erledigt sie so einige unangenehme Aufträge, denn schon früh verlor sie ihre Eltern. Bei einem Auftrag, in dem sie einen älteren Mann aus Lienid retten soll, begegnet sie einem jungen Mann, der ebenfalls ein Beschenkter ist. Trotz allen Bedenkens entscheidet sie sich dazu, ihn leben zu lassen. Kurze Zeit später trifft sie den Jungen, der sich als Prinz Bo erweist, an dem Schloss ihres Onkels wieder. Zusammen begeben sie sich auf eine Reise quer durch alle sieben Königreiche, wobei beide noch ein paar Geheimnisse auf Lager haben, und auch andere Menschen, von denen es keiner geglaubt hat, verschweigen einiges.

Ich habe schon ziemlich viel Gutes über das Buch gehört, jedoch hat es trotzdem sehr lange gedauert, bis ich angefangen habe, es zu lesen. Der Anfang ist sehr spannend, aber etwas verwirrend. Man wird sofort in das Geschehen mit eingebunden und ist bei der Befreiuung des Lienids dabei, ohne dass man weiß, welche Rolle er überhaupt spielt.

Katsa ist ein starker Charakter, was mir persönlich sehr gut gefällt, denn in den meisten Büchern ist das Mädchen die Schwache, doch hier ist es genau andersherum. Bo ist körperlich schwächer als Katsa. Die beiden gefallen mir einfach sehr gut. Bo ist überhaupt nicht überheblich oder beleidigt, dass Katsa stärker als er ist, er gibt es sogar offen zu und scheut sich nicht davor, Komplimente zu verteilen. Jedoch hat er ein Geheimnis, dass Katsa schwer fällt, zu akzeptieren, denn sie fühlt sich hintergangen und bloßgestellt.

Trotzdem entscheidet sie sich dazu, Bo zu helfen, denn der anfangs so unwichtig erscheinende Lienid ist Bos Großvater, und keiner weiß, warum er entführt wurde. Die ganze Geschichte ist sehr spannend und vielseitig, ich hatte das Gefühl, das Buch wäre viel länger, als es tatsächlich war. Es ist so viel passiert!

Alles in allem ist das Buch super abwechslungsreich, abenteuerlich, romantisch und spannend. Sehr empfehlenswert!

BEWERTUNG/NOTE

Cover: 2

Inhalt: 1

Charaktere: 1

Schreibstil: 1

[Zitat] Quo vadis ~ Henryk Sienkiewicz

,,Der Segen des Herrn ruht sichtbar auf dir und läutert dein Herz“, sagte Petrus. – ,,Ich danke dir, aber hört mich noch weiter. Ich habe es zwar nicht getan, aber ich leide Qualen der Sehnsucht. Und daher komme ich zu euch, dir ihr Vater- und Mutterstelle an Lygia vertretet, und ich sage euch, gebt sie mir zum Weibe, und ich schwöre, dass ich sie niemals hindern werde, sich zu Christus zu bekennen, ja, ich will selbst Christ werden.“
Vinicius sprach voll Entschlossenheit und trug das Haupt hoch bei seinen Worten, doch er war sehr bewegt und bebte leise am ganzen Körper. ,,Ich weiß, wie groß die Hindernisse sind, die uns trennen“, fuhr er nach kurzer Pause fort, ,,aber ich liebe Lygia wie meine eigenen Augen. Ich bin kein Heuchler, und obwohl ich weiß, dass es sich um meine Zukunft handelt, so sage ich die Wahrheit. Ein anderer würde vielleicht rufen: Tauft mich! Ich aber bitte: Erleuchtet mich! (…)“

S. 265/66

[Buch-Rezension] Herrscherin des Lichts

Autor: Jennifer Armintrout

Erschienen: 01.10.2009

Originaltitel: Lightworld 1: Queene of Light

Ausgabe: Taschenbuch

Kostet: EUR 4,99

Herausgeber: MIRA Taschenbuch

Buchlänge: 352

ZUM BUCH

Ayla, eine Halbelfe niederer Herkunft stießt während eines Auftrags auf einen Todesengel, der darauf aus ist, sie umzubringen, doch als er sie berührt, verwandelt er sich in einen Menschen. In seiner Wut schwört er, Rache an Ayla zu nehmen und sie umzubringen. Als sich die beiden jedoch wiedersehen, bringen sie sich nicht um. Beide fühlen sich zueinander hingezogen, doch in der Elfenwelt gibt es einige Probleme. Eins davon wäre Garret, dem Ayla…

Ich habe schon länger kein Buch aus dem Bereich „Fantasy“ gelesen, und dieses hat mir recht gut gefallen. Es war von Anfang an spannend, und auch die neue Welt hat mir sehr gut gefallen. Das es eine „Darkworld“ und eine „Lightworld“ gibt, ist mir neu, die Namen wirken jedoch nicht besonders kreativ.

Die Beschreibung der jeweiligen Bewohner der Light,-und Darkworld fand ich sehr gut und ich konnte sie mir sehr gut vorstellen. Von manchen „Kreaturen“ habe ich ebenfalls noch nichts gehört, sodass es abwechslungsreich war. Den Todesengel Malachi fand ich großartig, Ayla war teilweise etwas nervig und anstrengend, aber trotzdem fand ich es sehr gut, dass sie eine Kriegerin war und keine Prinzessin.

Die Geschichte war eine etwas andere als normale Bücher, weswegen sie mir relativ gut gefallen hat. Ziemlich oft haben auch die Erzählperspektiven gewechselt, was einerseits gut war, andererseits hat man früher als Ayla selbst erfahren, was überhaupt los ist. Das hat dazu geführt, dass die Spannung teilweise nicht so hoch war.

Alles in allem fand ich das Buch okay, es war eine schöne Fantasy- und Liebesgeschichte, konnte mich aber oft nicht vollständig fesseln.

BEWERTUNG/NOTE

Cover: 2

Inhalt: 2

Charaktere: 2

Schreibstil: 2

[Zitat] Der Name der Rose ~ Umberto Eco

>>[…] Hüten wir uns, den Kreis der Verdächtigen allzu eng zu ziehen, bloß weil Bennos Enthüllungen nur in eine Richtung deuten! Benno wollte uns vielleicht in die Irre führen.<<

>>Aber Euch ist er doch ehrlich erschienen.<<

>>Gewiß. Aber merke dir: Die erste Pflicht eines guten Inquisitors ist stets, diejenigen zu verdächtigen, die einem am ehrlichsten erscheinen.<<

S. 213/214

 

 

[Film-Rezension] Groupies bleiben nicht zum Frühstück

FSK: 0

Laufzeit: 99 Minuten

Erschienen (DVD): 07.04.2011

Filmstart: 16.09.2010

Originaltitel: Groupies bleiben nicht zum Frühstück

Kostet: EUR 7,29

Produzent/in: Marc Rothemund

ZUM FILM

Witzig. Berührend. Ehrlich.

Lila kommt nach einem einjährigen Auslandsaufenthalt in Amerika endlich wieder zurück nach Berlin. Dort hat sich jedoch einiges verändert. Ihre Mutter hat einen neuen, viel jüngeren Freund, der Taxi-Fahrer ist und ihre kleine Schwester, die zum Teenager mutiert, verehrt eine Band namens Berlin Mitte. Lila hat ihrem Freund eine seltene Pflanze mitgebracht, die ihr leider kaputt gegangen ist, und so beschließt sie, eine im botanischen Garten zu stehlen. Das sie dort auf Chriz, dem Leadsänger von Berlin Mitte stößt, hätte sie nie gedacht. Das sie sich auch noch in ihn verliebt, ist total absurd. Doch Rocksänger haben einen vollen Terminkalender, und Groupies bleiben nicht zum Frühstück.

Ich habe diesen Film bereits ein paar Mal geschaut, und er gefällt mir immer wieder, egal, wie oft ich ihn schaue. Er ist lustig, charmant und berührt mich persönlich. Alles wirkt sehr echt, obwohl es total absurd ist. Chriz mag ich total gerne, doch leider hört er zu darauf, was in den Medien steht, und so kommt ziemlich schnell ein Missverständnis auf, welches beide sehr belastet. Dafür finde ich Lila total sympathisch und realistisch. Allgemein finde ich alle Charaktere sehr passend.

Die Songs, die in dem Film vorkommen, finde ich super, vor allem die von Berlin Mitte. Sie verleihen dem Film zusätzlichen Charme und hören sich toll an.

Ehrlich gesagt weiß ich nicht mehr, was ich noch dazu sagen kann, denn es fällt mir nichts negatives ein. Groupies bleiben nicht zum Frühstück hat meine Erwartungen auf jeden Fall erfüllt, und auch, wenn ich mir den Film noch hundert Mal anschaue, er wird mich immer wieder aufs Neue faszinieren und zum Lachen bringen.

BEWERTUNG/NOTE

Cover: 3

Inhalt: 1

Charaktere: 1

 

[Film-Rezension] Like Crazy

FSK: 0

Laufzeit: 86 Minuten

Erschienen (DVD): 01.08.2012

Filmstart: 28.10.2011

Originaltitel: Like Crazy

Kostet: EUR 6,79

Produzent/in: Drake Doremus

ZUM FILM

Anna, eine College-Studentin aus England, studiert in Los Angeles, Amerika. Dort lernt sie ihren Kommilitonen Jacob kennen, und die beiden verlieben sich ineinander. Als es für Anna Zeit ist, die Sommerferien in England zu verbringen, können sich die beiden kaum trennen. Anna besitzt jedoch nur ein Visum auf Zeit, und das läuft gerade ab. Jacob und Anna können den Gedanken, einen ganzen Sommer getrennt zu sein, nicht ertragen, und so beschließt Anna, länger in Amerika zu verweilen. Dies trägt jedoch Konsequenzen mit sich, denn sie wird nicht mehr nach Amerika gelassen, nachdem sie schlussendlich doch in England war. Und das schlimmste: Wann sie Jacob wieder sehen kann, ist ungewiss. Doch die beiden leben sich mit der Zeit auseinander, trotzdem können sie nicht ohne einander.

Der Klappentext hat mich ziemlich angesprochen, doch leider wurden meine Erwartungen und Hoffnungen nicht ganz erfüllt. Vor allem anfangs fand ich die Kameraführung nicht so gut, da das Bild ständig gewackelt hat und es mich ehrlich gesagt etwas genervt hat. Aber mal davon abgesehen, fand ich den Anfang im allgemeinen sehr schwach. Nach ungelogen fünf Minuten waren die beiden hin und weg voneinander und nach zehn Minuten waren sie zusammen. Was?! Dieser Teil war so unrealistisch!

Die Dialoge waren einerseits gut, weil es sehr improvisiert klang oder war, andererseits hat die Improvisation teilweise sehr genervt, weil sie sich nur angeguckt haben. Generell ist das aber Geschmackssache, und mir hat das nicht so gut gefallen.

Die Charaktere fand ich in Ordnung, dieses ständige Hin und Her war jedoch ebenfalls sehr anstrengend. Man verliert sehr schnell den Faden und ich wusste teilweise nicht mehr, ob sie jetzt zusammen sind oder nicht. Das war etwas verwirrend.

Obwohl die Rezension bis jetzt ziemlich einseitig ausgefallen ist, konnte der Film durchaus Emotionen in mir hervorrufen. Er war manchmal sehr traurig und romantisch. Diese Mischung mag ich persönlich sehr gerne.

Alles in allem fand ich den Film okay, jedoch nicht so gut, wie ich es mir erhofft habe. Den Anfang fand ich überhaupt nicht gut und ich hätte den Film fast nicht zu Ende geschaut. Die Handlung hat mich allerdings manchmal etwas verwirrt und war an manchen Stellen nicht so verständlich für mich. Das Ende jedoch fand ich dann aber doch passend und zufriedenstellend.

BEWERTUNG/NOTE

Cover: 1

Inhalt: 2

Charaktere: 2

[Samstags-Zitat] Herrscherin des Lichts ~ Jennifer Armentrout

Im nächsten Augenblick packte das Wesen sie, seine Klauen griffen in ihren zerzausten Zopf und verdrehten ihn wie eine Kordel. Es riss ihren Kopf nach hinten und stieß ein warnendes Grollen in einer harschen, kehligen Sprache aus. Dann entwirrte es die Klauen aus Aylas Haar, packte mit der einen ihre Schulter und holte mit der anderen zum Schlag aus.

Doch in dem Moment, als seine Handfläche ihre nackte Schulter berührte, geschah etwas Merkwürdiges. Rote Tentakel aus purer Energie wuchsen wie Efeuranken über seine Finger, weiter hinauf bis zu seinem Handgelenk und schlossen sich schließlich um seinen dicken, muskulösen Unterarm. Seine Hand ruckte und krampfte im Versuch, sich zu befreien, doch diese tückischen roten Fesseln ketteten ihn an sie, und er war unfähig, Ayla loszulassen.

Das war eines der anderen Gerüchte, die sie über Todesengel gehört hatte. Obwohl sie es nach sterblichen Seelen verlangte, war die direkte Berührung eines Geschöpfes, durch dessen Adern sterbliches Blut floss, bitteres Gift für sie.

(…)

,,Ich bin zur Hälfte ein Mensch“, erklärte sie mit einem kalten Lachen der Erleichterung.

S.11

Instagram!

Hallöchen! Ich hatte gestern leider keine Rezension für euch, weil ich keinen Film geschaut und auch kein Buch fertig gelesen habe… Dafür gibt es heute mal drei Bilder aus meinem Instagram Account. Wenn ihr mir da noch nicht folgt, dann könnt ihr das gerne tun! Ich heiße dort vikisblog. 🙂

 

https://www.instagram.com/p/BPA6uFsjyhA/?taken-by=vikisblog&hl=de

 

#jojomoyes #einganzeshalbesjahr

A post shared by 🎀BLOG🎀 (@vikisblog) on

 

https://www.instagram.com/p/BPQUX9pDbaL/?taken-by=vikisblog&hl=de

 

 

[Buch-Rezension] Schau mir in die Augen, Audrey

Autor: Sophie Kinsella

Erschienen: 2015

Originaltitel: Finding Audrey

Ausgabe: Taschenbuch

Kostet: EUR 9,99

Herausgeber: cbj

Buchlänge: 384 Seiten

ZUM BUCH

Audrey hat wegen einer Sache in ihrer Vergangenheit eine schlimme Depression, die sie immer wieder in den Abgrund reißt. Ihre Therapeutin versucht ihr zu helfen, und auch der Freund Linus von ihrem Bruder Frank gibt sein Bestes, um Audrey da rauszuholen. Ihr Bruder Frank ist auch noch zu allem Übel Computerspielsüchtig, was seine Mutter in der Zeitschrift Daily Mail herausgefunden hat, in der 7 Anzeichen, dass ihr Kind Computerspielsüchtig ist stand. So wird sein Computer kurzerhand aus dem Fenster geworfen. Danach herrscht in der Familie keine idyllische Stimmung mehr.

„Schau mir in die Augen, Audrey“ hat mir gut gefallen, da die Autorin das schwere Thema Depression bei Jugendlichen sehr gut beschreibt und umsetzt. Die Therapeutin sagt auch sehr schlaue Sachen, wie z.b dass es im Leben nicht immer nur Hochs gibt, sondern dass man auch mal fällt. Man muss aber immer wieder aufstehen und weiterkämpfen. Man nimmt so vieles aus diesem Buch mit, bewusst oder unterbewusst.

Auch fand ich die Liebesgeschichte und Linus generell sehr knuffig. Er versucht Audrey auf die niedlichste Art und Weise zu helfen. Er bemüht sich so, und das finde ich wirklich sehr süß. Audreys Gefühle und Gedanken konnte ich auch immer super nachvollziehen. Jeder denkt einmal, dass er nichts kann oder zu nichts zu gebrauchen ist, aber man darüber stehen und weitermachen.

Was mich jedoch gestört hat, war, dass die Mutter immer so überdramatisch war, immer auf diese blöde Zeitschrift gehört hat und mir manchmal ein bisschen wahnsinnig vorkam. Auch hat es mich sehr gestört, dass alles so schnell ging. Gerade steckt Audrey in der tiefsten Depression, traut sich nicht aus dem Haus, trägt immer eine Sonnenbrille und kann Berührungen nicht ausstehen, da kommt Linus, und nach eine Panikattacke geht es ihr wieder gut und sie kann ihn so langsam berühren. Das fand ich ein bisschen unrealistisch, denn normalerweise dauert es sehr lange, bis man so einen Schritt überhaupt wagt.

Ansonsten kann ich euch dieses Buch nur wärmstens empfehlen, denn es klärt einen auf eine leichte Weise auf und man fühlt sich danach um einiges schlauer.

BEWERTUNG/NOTE

Cover: 1

Inhalt: 2

Charaktere: 2

Schreibstil: 2

[Samstags-Zitat] Homo faber ~ Max Frisch

Langsam wurde die Sache doch langweilig, eigentlich ein Skandal, daß die zweiundvierzig Passagiere und fünf Leute der Besatzung nicht längst aus dieser Wüste befreit waren, schließlich reisten die meisten von uns in dringenden Geschäften.
Einmal fragte ich doch:
>>Lebt sie eigentlich noch?<<
>>Wer?<< fragte er.
>>Hanna – seine Frau.<<
>>Ach so<<, sagte er und überlegte nur, wie er meine Gambit-Eröffnung abwehren solle, dazu sein Pfeifen, das mir sowieso auf die Nerven ging, ein halblautes Pfeifen ohne jede Melodie, Gezisch wie bei einem Ventil, unwillkürlich – ich mußte nochmals fragen:
>>Wo lebt sie denn heute?<<
>>Weiß ich nicht<<, sagte er.
>>Aber sie lebt noch?<<
>>Ich nehme an.<<

S. 31/32

[Buch-Rezension] Stolz und Vorurteil

Autor: Jane Austen

Erschienen: 1813

Originaltitel: Pride and Prejudice

Ausgabe: Hardcover

Kostet: EUR 9,95

Herausgeber: dtv

Buchlänge: 497 Seiten

ZUM BUCH

Frau Bennet hat fünf Töchter. Die Jüngste ist Lydia, dann kommt Kitty, Mary, Elizabeth und Jane. Natürlich hat Frau Bennet vor, ihre Töchter so schnell wie möglich günstig zu verheiraten. Da macht es sich gut, dass ein gewisser Herr Bingley das Anwesen Netherfield kaufte. Und es macht sich noch besser, dass dieser Bingley 5.000 Pfund im Jahr bekommt. Auf einem Ball lernen sie sich kennen und allen ist sofort klar, dass Jane eine gewisse Anziehungskraft auf ihn ausübt. Herr Bingley ist jedoch nicht alleine gekommen, er brachte seinen besten Freund, Herrn Darcy mit, der sogar ein Einkommen von 10.000 Pfund im Jahr verfügt. Alle sind ganz begeistert von ihm, bis sie bemerken, wie stolz und abartig sein Charakter ist. Wickham jedoch, der im Regiment tätig ist und über Winter in Meryton, einer Stadt nah an der Familie Bennet, verbringt, scheint jedoch sehr sympathisch. Angeblich soll Herr Darcy ihm viel unrecht getan haben. Doch Vorurteile und Stolz können die Wahrheit oft verschleiern.

Ich habe mit viel Freude angefangen, Stolz und Vorurteil zu lesen, und wurde etwas enttäuscht. Die Geschichte hat mich ziemlich oft gelangweilt, obwohl man sie hätte romantisch und dramatisch gestalten können. Elizabeth vertraut ständig auf das Urteil von anderen und ist grundlos gemein. Frau Bennet ging mir nur auf die Nerven. Sie ist so überdramatisch und gestellt, dass ich sie nicht mehr hören wollte. Die Dialoge oder Monologe sind so lang, dass man irgendwann den Faden verliert. Herrn Darcy finde ich toll, und auch Herr Bingley und Darcys Schwester waren mir sehr sympathisch. Der Rest jedoch hat mich sehr genervt. Es hat alles so gestellt und übertrieben auf mich gewirkt, und auch die Liebesgeschichten waren nicht wirklich romantisch.

Ich konnte mich mit keiner Figur identifizieren und habe so unglaublich lange für dieses Buch gebraucht, dass ich ein paar Mal geneigt war, es abzubrechen.

Natürlich weiß ich, dass das Buch im 19. Jahrhundert geschrieben wurde, aber ich fand es meistens nur mühsam und langatmig. Wenn ich es mit „Jane Eyre“ von Charlotte Brontë vergleiche, dann hat mir Jane Eyre um Längen besser gefallen. Das einzige Gefühl, dass ich herausgelesen habe, war Dramatik und Lästereien über andere.

Zusammengefasst kann ich sagen, dass ich es sehr wahrscheinlich in nächster Zeit NICHT noch einmal lesen werde. Ihr könnt es lesen, wenn euch Klassiker interessieren und Stolz und Vorurteil sollte jeder einmal gelesen haben. Vielleicht stellt diese Geschichte für jemand anderen die größte Liebesgeschichte der Menschheit dar, aber für mich war es einfach nur anstrengend, überhaupt weiterzulesen.

BEWERTUNG/NOTE

Cover: 5

Inhalt: 4

Charaktere: 5

Schreibstil: 3

[Buch-Rezension] Sturmhöhe

Autor: Emily Brontë

Erschienen: 1847

Originaltitel: Wuthering Heights

Ausgabe: Taschenbuch

Kostet: ab 0.59 €

Herausgeber: insel taschenbuch

Buchlänge: 368 Seiten

ZUM BUCH

Der Roman zieht sich durch drei Generationen, wobei Mr. Heathcliff und seine Liebe im Mittelpunkt stehen, die jedoch unerreichbar ist und ihn zu einem düsteren und traurigen Menschen machen. Wer Witz und Humor sucht, ist hier ganz sicher falsch, denn Tragik, Romantik und unerfüllte Liebe stehen hier im Vordergrund des Geschehens.

Mr. Heathcliff wurde von Mr. Earnshaw früh zum Anwesen geführt, da er ihn gefunden hat und Heathcliff weder Familie noch Freunde hatte. Auf Wuthering Heights wird er jedoch weder von Catherine noch von Hindley, den Kindern des Mr. Earnshaw akzeptiert. Im Laufe der Zeit werden Catherine und er jedoch die besten Freunde und werden unzertrennlich. Heathcliff liebt Catherine über alles, und auch sie scheint ihr sehr zu lieben, doch Heathcliff ist ihr anscheinend zu arm. Als Edgar Linton, ein Freund, ihr einen Heiratsantrag macht, nimmt sie ihn an, und auch Heathcliff scheint nicht lange allein zu bleiben. Jedoch kann er die Liebe zu Catherine nicht vergessen und er entwickelt einen Hass auf alles und jeden. Catherine bekommt eine Tochter und Heathcliff einen Sohn, doch beiden ist bewusst, dass sie sich lieben und dass ihre Liebe keine Chance hat, vor allem, als Catherine an Schwindsucht erkrankt.

Ein zwar nicht langes Buch, was aber trotzdem ziemlich lange wirkt. Drei Generationen in 368 Seiten verpackt ist schon nicht schlecht. Der ganze Roman ist gefüllt mit Hass und Trauer, aber auch Liebe, die den Hass leider hervorgerufen hat. Heathcliff war mir anfangs sympathisch, da er nichts dafür konnte, so von den anderen behandelt zu werden. Im Laufe des Buches wurde er mir jedoch unerträglich. Er war sadistisch und hat jeden gehasst. Er hat andere verprügelt und seinen Hass und Trauer an ihnen ausgelassen. Jedoch habe ich ihn sehr gemocht, als er bei Catherine war, aber auch nur dann ließ er erkennen, dass er doch ein Herz besitzt. Catherine jedoch war mir von Anfang an so unsympathisch, wie mir selten eine Romanfigur war. Sie möchte Heathcliff nicht lieben, nur weil er arm ist. Sie ist unfair, egoistisch und sogar noch schlimmer als Heathcliff, denn sie verletzt alle in ihrer Umgebung. Sie und Heathcliff hätten perfekt zueinandergepasst, da sie beide verdorben und egoistisch sind. Jedoch sind mir alle anderen Charaktere mehr oder weniger sympathisch. Obwohl ist meistens ein gutes Wort für die ,,Bösewichte“ einlegen kann, fehlen mir bei solchen Charakterzügen wirklich die Worte.

Aber genug zu den beiden. Teilweise hat mich Sturmhöhe tatsächlich gelangweilt, da es mir an Spannung gefehlt hat. Das ganze Buch spielt sich in zwei Häusern ab. Dies wird nach einiger Zeit recht mühsam zu lesen, vor allem weil nichts besonders spannendes passiert. Für mich hat es teilweise ziemlich eintönig gewirkt.

Alles in allem finde ich, dass es ein sehr düsterer Roman ist, in dem Hass und Trauer dominieren. Viele Charaktere waren mir sehr unsympathisch und ich war nicht sehr betrübt, als der ein oder andere in den Himmel aufgestiegen oder in die Hölle abgestiegen ist, denn bei so manchen kann ich mir wirklich nicht vorstellen, dass sie bei dem lieben Gott sind. Wer nach einem romantischen Roman mit Witz sucht, sollte sich dieses Buch auf jeden Fall nicht anschaffen. Es ist anspruchsvoll und traurig, aber dennoch lesenswert. Ich bin mir nicht sicher, ob ich es in naher Zukunft noch einmal lesen werde, aber trotzdem sollte man es lesen, sei es auch nur, um sein Grundwissen in Literatur zu bessern.

BEWERTUNG/NOTE

Cover: 4

Inhalt: 3

Charaktere: 4

Schreibstil: 2

Wann kommt was online?

Ich habe mir überlegt, festzulegen, wann was online kommt. Und das ist dabei herausgekommen:

Montags: Buchrezension

Donnerstags: Filmrezension oder Buchrezension, je nachdem…

Samstags: Zitat

Anfang des nächsten Monats: Lesemonat + Lesehighlight (das beste Buch des Monats, welche ich auch noch separat sammeln werde)

[Samstags-Zitat] Stolz und Vorurteil ~ Jane Austen

„Vergebens habe ich dagegen angekämpft. Es geht einfach nicht. Meine Gefühle lassen sich nicht unterdrücken. Sie müssen mir gestatten, Ihnen zu sagen, wie glühend ich Sie verehre und liebe.“ S.246

„In Fällen wie diesem ist es, soviel ich weiß, Sitte, sich geehrt zu fühlen und für die einem entgengebrachten Gefühle zu danken, wie wenig man sie auch unter Umständen erwidern kann. Solche Empfindungen sind nur natürlich, und wenn ich eine Spur von Dankbarkeit fühlen könnte, würde ich dies jetzt zum Ausdruck bringen. Aber ich kann es einfach nicht – ich habe auf Ihre Zuneigung nie besonderen Wert gelegt, und Sie bringen sie mir ja auch ganz gewiß gegen Ihren eigentlichen Willen entgegen. (…) Ihre Gefühle (…) werden nach dieser Erklärung ohne große Schwierigkeiten damit fertig werden.“ S.247/248

[Film-Rezension] The Bling Ring

Freigegeben: Ab 12 Jahren

Laufzeit: 87 Minuten

Erschienen (DVD): 19. Dezember 2013

Filmstart: 15. August 2013

Originaltitel: The Bling Ring

Kostet: EUR 4,95

Produzent/in: Sofia Coppola

ZUM BUCH

Der neue Schüler Marc freundet sich mit Rebecca an, deren Hobby es ist, zu klauen. Nach und nach entdecken die beiden, wie einfach es ist, in prominente Villen einzubrechen, und was sie dort alles finden, lässt ihre kleinen Herzen höher schlagen. Sie erzählen anderen Freunden stolz von ihren Erlebnissen und Eroberungen. Durch die Gier nach Reichtum und Action getrieben, steigen auch bald Nicki, Sam und Chloe in dieses waghalsige Geschäft ein. Zusammen haben sie eine Menge Spaß und erbeuten Gegenstände im Wert von ungefähr 3 Millionen Dollar. Doch sie machen immer weiter mit den Einbrüchen und können nicht damit aufhören. Das Ansehen ihrer Mitmenschen stachelt sie dazu noch zusätzlich an. Was sie jedoch nicht bedacht haben, ist die Möglichkeit, von einer Kamera während eines Einbruchs gefilmt zu werden.

Stars haben sehr viel Geld, das stimmt, aber sie zu beklauen, ist trotzdem sehr dreist. Ich finde, dass die Charaktere und die Schauspieler gut gewählt wurden. Sie verkörpern ihre Figur sehr gut. Vom Charakter her finde ich sie jedoch sehr unsympathisch, vor allem Rebecca. Sie stachelt den armen Marc immer wieder dazu an, mitzumachen, und er tut es auch noch. Er wollte immer nur Freunde finden, und da hat er sich genau die Richtigen ausgesucht.

Meiner Meinung nach war der Film nur okay, weil mir irgendetwas gefehlt hat. Die Spannung hat irgendwie gefehlt. Es ist schwer zu beschreiben, aber der Film konnte mich nicht so wirklich fesseln. Oft hat mir auch Musik gefehlt, wenn sie zum Beispiel in einem Haus waren und es geplündert haben. Es war dann immer recht still. Auch ist nicht so viel passiert. Sie sind ständig nur in ein Haus eingebrochen oder haben gefeiert. Ich weiß natürlich, dass sich der Film um genau diese Szenarien dreht, aber ich fand es trotzdem teilweise etwas langweilig.

Vor allem fand ich es etwas unlogisch, dass Marc dem Einbruch so bereitwillig zugestimmt hat. Er hat eigentlich alles gemacht, was Rebecca vorgeschlagen hat, ohne einmal selbst darüber nachgedacht zu haben. Ob das zu dem wahren Teil der Geschichte gehört oder rein fiktiv ist, weiß ich nicht, aber wenn es fiktiv ist, dann finde ich es etwas unlogisch, ich meine, er ist ja nicht von ihr abhängig. Das hat mich etwas gestört.

Zusammenfassend finde ich den Film okay, aber auf keinen Fall werde ich ihn mir ein zweites Mal anschauen, da es sonst sehr langweilig werden würde. Meiner Meinung nach hätte noch mehr Spannung erzeugt werden können, und auch die Musikuntermalung hat mir an einigen Stellen gefehlt.

BEWERTUNG/NOTE

Cover: 2

Inhalt: 3

Charaktere: 2

TRAILER

SuB

[Stapel ungelesener Bücher]

Bücher, die in meinem Bücherregal vor sich hin vegetieren, die ich aber noch unbedingt lesen möchte. 

(Einige dieser Bücher habe ich vor langer Zeit schon einmal gelesen, jedoch habe ich vergessen, worum es ging und würde sie deswegen noch einmal lesen, um sie rezensieren zu können.)

 

  • Emma ~ Jane Austen
  • Mansfield Park ~ Jane Austen
  • Die Herrin von Wildfell Hall ~ Anne Brontë
  • Shirley ~ Charlotte Brontë
  • Der Name der Rose ~ Umberto Eco
  • Wolfskinder ~ John Ajvide Lindqvist
  • Wenn ich bleibe ~ Gayle Forman
  • In eisige Höhen ~ Jon Krakauer
  • The fault in our stars ~ John Green
  • Ein ganzes halbes Jahr ~ Jojo Moyes
  • Percy Jackson 1-5 ~ Rick Riordan
  • Night world (Jägerin der Dunkelheit; Töchter der Finsternis) ~ Lisa J. Smith
  • Quo vadis ~ Henryk Sienkiewicz
  • Die Kreuzritter ~ Henryk Sienkiewicz
  • Todesurteil ~ Andreas Gruber
  • Die Wolke ~ Gudrun Pausewang
  • Elfennacht 1 (Die siebte Tochter) ~ Frewin Jones
  • Das Parfüm ~ Patrick Süskind
  • Der Prozess ~ Franz Kafka
  • Pharao 1-3 ~ Boleslaw Prus
  • Friedhof der Kuscheltiere ~ Stephen King
  • Die Bestimmung 3 (Letzte Entscheidung) ~ Veronica Roth
  • Seelen ~ Stephenie Meyer
  • Twilight 1-4 ~ Stephenie Meyer
  • Die Elenden 1-3 ~ Victor Hugo
  • Schuld und Sühne ~ Fjodor Michailowitsch Dostojewski
  • Der Spieler ~ Dostojewski
  • Die Elixiere des Teufels ~ E.T.A Hoffmann
  • Auferstehung ~ Leo N. Tolstoj
  • Krieg und Frieden ~ Tolstoj
  • Chroniken der Unterwelt 1-4 ~ Cassandra Clare
  • Blick in die Angst ~ Chevy Stevens
  • Never Knowing ~ Chevy Stevens

Wunschliste

Bücher, die ich noch unbedingt lesen möchte, aber nicht besitze.
(Wenn irgendwo ein Smiley ist, dann bedeutet das, dass ich dieses Buch schon gelesen habe, aber nicht besitze.)

 

  • Elfennacht 2-4 ~ Frewin Jones
  • Chroniken der Unterwelt 5-6 ~ Cassandra Clare
  • Witch Hunter 1-2 ~ Virginia Boecker
  • Liberty Bell ~ Johanna Rosen
  • Ihr letzter Sommer ~ Anna Snoekstra
  • Selbst wenn du mich belügst ~ Jessica Alcott
  • Versehentlich verliebt ~ Adriana Popescu
  • Raum ~ Emma Donoghue
  • Interview mit einem Vampir ~ Anne Rice
  • Dark love 1-3 ~ Estelle Maskame
  • Halo 1-3 ~ Alexandra Adornetto
  • Engelsnacht 1-4 ~ Lauren Kate
  • Teardrop 1-2 ~ Lauren Kate
  • Legend 1-3 ~ Marie Lu
  •  😀 😀 😀 Revenant-Trilogie ~ Amy Plum
  •  😀 Himmelsfern ~ Jennifer Benkau
  • Lucian ~ Isabel Abedi
  • Ich fürchte mich nicht 1-3 ~ Tahereh Mafi
  • Meeresflüstern 1-3 ~ Patricia Schröder
  • Mein Sommer nebenan ~ Huntley Fitzpatrick
  • Engel der Nacht 1-4 ~ Becca Fitzpatrick
  • Die Nacht in uns ~ Sylvie Grohne
  • Night world (Retter der Nacht; Engel der Verdammnis; Gefährtin des Zwielichts; Prinz des Schattenreichs; Kriegerin der Nacht) ~ Lisa J. Smith
  • Blutsbande 1-4 ~ Jennifer Armintrout

[Buch-Rezension] Jane Eyre

Autor: Charlotte Brontë

Erschienen: 1847

Originaltitel: Jane Eyre. An Autobiography

Ausgabe: Taschenbuch

Kostet: ca. 10€

Herausgeber: insel taschenbuch

Buchlänge: 592 Seiten

ZUM BUCH

Jane Eyre ist ein romantischer, trauriger und abenteuerlicher Roman über eine junge Gouvernante, die sich unglücklicherweise in ihren Hausherren verliebt. Dieser Liebe stehen jedoch einige unüberwindbare Hindernisse im Wege.

Jane wird früh von Frau Reed, ihrer Tante, auf eine Schule geschickt, da sie Frau Reed zu wild und frech ist und sie Jane außerdem noch nie ausstehen konnte. So gelangt Jane im Alter von zehn Jahren auf die Schule Lowood, die als eine sehr gründliche Schule bekannt ist. Sie verbringt dort sechs Jahre und zwei Jahre als Lehrerin. Irgendwann ist sie es jedoch leid, ständig dieses eintönige Leben zu führen, also beschließt sie, ihr Leben als Gouvernante fortzuführen. Glücklicherweise bekommt sie eine Stelle in Thornfield Hall. Jane soll dort das Mündel Adele von Edward Fairfax Rochester, dem Hausherren, unterrichten. Doch leider verliebt sie sich in ihn, und diese Liebe ist unglücklicherweise illegal.

Also anfangs möchte ich sagen, dass mich dieses Buch überraschenderweise sehr begeistert hat. Mir war noch nicht bekannt, dass ich solche Bücher mögen könnte. Ich war immer der Meinung, dass sie emotionslos und langweilig wären, doch dies ist überhaupt nicht der Fall. Ganz im Gegenteil! Jane Eyre sprüht nur so von Emotionen! Hass, Wut, Trauer, Liebe, Einsamkeit. Alles ist vorhanden.

Ich liebe Herrn Rochester. Er hat einen tollen Charakter, auch wenn er viele Sachen verheimlicht und lügt. Er denkt selber, er sei verdorben, doch das ist er keinesfalls. Teilweise lügt er, um sicherzustellen, dass Jane ihn liebt, da sie ihre Gefühle gründlich zu verstecken weiß. Mit Janes Charakter bin ich teilweise etwas unzufrieden. Sie handelt ohne Rücksicht auf andere zu nehmen. Ich kann ihre Handlungsweisen manchmal nicht vollends nachvollziehen.

An manchen Stellen war das Buch etwas langweilig, wenn Jane oder Herr Rochester beispielsweise verreist sind. Dann hat es sich etwas in die Länge gezogen. Jedoch waren die Gespräche zwischen Herrn Rochester und Jane dann umso schöner. Ich fand es toll, dass Jane, obwohl sie normalerweise sehr zurückhaltend ist, solche teilweise ironischen Sachen sagte. Sie konnte gut kontern, was dem Buch einen gewissen Witz verabreichte. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, diese Gespräche mitverfolgen zu können. Auch hat mir dieser plötzliche Wandel gefallen. Man wird in dem Glauben gelassen, dass es eine nahezu perfekte Liebesgeschichte ist, doch urplötzlich zerbröckelt dieser Glaube in tausend Teile. Alle unerklärlichen Sachen, die davor in Thornfield Hall geschehen sind und die Jane und vor allem der Leser sich nicht erklären konnten, ergeben dann doch Sinn. Ein Mann, der angestochen wurde. Ein Geist, der Janes Schleier zeriss. Eine Geschichte, in der es eine Frau in Thornfield Hall gibt, die anderen das Blut aussaugt. Alles Sachen, die sich anscheinend nur Herr Rochester erklären kann, doch nach diesem Wendepunkt werden allen die Augen geöffnet und der Sachverhalt erklärt.

Mir ist natürlich bewusst, dass gewisse Sachen im 19. Jahrhundert anders verlaufen sind als heute. So muss ich Janes Handlungen auch diesem Zeitalter unterordnen. Aus der heutigen Sicht finde ich Janes Handlungsweisen zu voreilig, doch wenn man bedenkt, dass sie auf eine sehr strenge Schule gegangen ist, in der einem eingetrichtert wurde, man komme in die Hölle, wenn man sich nicht anständig benimmt, dann kann man ihren Charakter dann doch ziemlich gut nachvollziehen.

Zusammenfassend kann ich auf jeden Fall sagen, dass mich Jane Eyre fasziniert hat. Es ist emotional und einfach wunderschön. Ich kann es jedem empfehlen, der etwas anderes lesen möchte, als diese gängigen Bücher, der aber trotzdem auf Romantik und Tragik steht. Absolut lesenswert.

BEWERTUNG/NOTE

Cover: 4

Inhalt: 1

Charaktere: 1

Schreibstil: 1

Ich bin blöd.

Ich hoffe ihr alle seid gut im neuen Jahr angekommen! Ich kann es noch gar nicht so richtig fassen, dass wir jetzt 2017 haben. Ihr findet mich alle wahrscheinlich total unzuverlässig und dumm, dass ich so unregelmäßig Rezensionen hochlade oder generell nur irgendetwas poste. Ich habe mir schon überlegt, ob ich diesen Blog nicht löschen sollte, habe mich aber dagegen entschieden. Eine Sache, die ich mir für 2017 vorgenommen habe, ist, mich regelmäßig zu melden. Ich werde versuchen, jede Woche mindestens eine Sache zu posten. Wenn ich einen Monat lang nichts poste, dann ist dieser Blog glaube ich für mich gestorben, denn ich finde es unfair, euch so lange warten zu lassen und mich dann urplötzlich zu melden. Na gut, dann wünsche ich euch ein tolles Jahr 2017 und denkt daran: Immer schön positiv denken, denn schlechte Ereignisse oder Erlebnisse sind nie von Dauer.

Als kleine Entschuldigung gibt es jetzt schon die erste Rezension…

[Film-Rezension] Everest

EVERESTFreigegeben: Ab 12 Jahren

Laufzeit: 117 Minuten

Erschienen (DVD): 28.01.2016

Filmstart: 16.09.2015

Originaltitel: Everest

Kostet: EUR 9,99

KLAPPENTEXT

Der Mount Everest – ein Mythos und gleichzeitig eines der größten Abenteuer unseres Planeten. Für die Teilnehmer zweier Expeditionen ist er die Herausforderung ihres Lebens. Als die beiden erfahrenen Bergsteiger Scott Fischer und Rob Hall mit ihren Gruppen die Gipfelerstürmung in Angriff nehmen, entwickelt sich diese nach einem überraschenden Wetterwechsel zum Kampf ums Überleben. Selbst die beste Vorbereitung und das härteste Training sind keine Garantie, wenn das Leben plötzlich nur noch an einem seidenen Faden hängt…

Weiterlesen

[Neuzugänge] und meine Klassiker-Phase

Ja, ich habe Rebuy schon wieder etwas Geld dagelassen. Aber zu meiner Verteidigung muss ich sagen, dass die Bücher nicht teurer als 1,19 € waren, dafür haben die meisten aber auch ziemlich wenige Seiten… Sie sind im guten Zustand, da ich auch nur ,,Gut“ angeklickt habe, sie haben zwar ein paar Rillen, sind aber sonst gut erhalten. Alle Bücher, die ich mir geholt habe, kann man als Klassiker bezeichnen. Ich hatte einfach mal Lust auf etwas anderes, und das ist dabei herausgekommen:

JUNGFRAUVONORLEANS

Die Jungfrau von Orleans ~ Friedrich Schiller

Die Geschichte des lothringischen Bauernmädchens, das die französischen Truppen von Sieg zu Sieg geführt hatte, dann in die Hände der Engländer gefallen und 1431 als Hexe verbrannt worden war, rückt Schiller in seiner >>romantischen Tragödie<< aus den Grenzen des bloßen Geschichtsdramas heraus. >>Goethe meint<<, schreibt er an seinen Freund Körner, >>daß es mein bestes Werk sei.<<

ROMEOUNDJULIA

Romeo und Julia ~ William Shakespeare

>Für die Literatur der englischen Renaissance hat Shakespeare in >Romeo und Julia< die große und wirkliche Liebe entdeckt. Zwar sind Romeos und Julias Verse von dem hohen Pathos der rhetorischen Sprachkunst getragen und ihre Empfindungen sind poetisch gesteigert und in eine geprägte Form gebracht. Aber ihre Liebe ist ein großes und echtes Gefühl, das und durch seine Menschlichkeit anzurühren vermag, es spricht zu uns mit jener Unmittelbarkeit des Zeitlosen, die Shakespeare damals schon (nach Ben Jonsons Wort) als einen >für alle Zeit< schaffenden Dramatiker erscheinen ließ<<
Wolfgang Clemen

DERWIDERSPENSTIGENZÄHMUNG

Der Widerspenstigen Zähmung ~ William Shakespeare

>Der Widerspenstigen Zähmung ist ein bemerkenswertes Beispiel für Shakespeares wiederholte Versuche, dem Publikum realistische Komödie schmackhaft zu machen. Petruchio ist als menschliche Charakterstudie fünfzig Orlandos wert… Und es ist gut für Katharina, daß sie auf eine kraftvolle Persönlichkeit wie ihn stößt, der sie zur Vernunft bringt.<<
Bernard Shaw (1897)

DIELEIDENDES

Die Leiden des jungen Werthers ~ Johann Wolfgang Goethe

(Ich habe die Reclam Ausgabe und weiß nicht, ob der Klappentext der selbe ist, jedenfalls kommt hier den Klappentext der Reclam Ausgabe, verlinkt ist aber diese Ausgabe)

>Es ist interessant zu sehen, mit welchem glücklichen Instinkt alles was dem sentimentalischem Charakter Nahrung gibt, im Werther zusammengedrängt ist; schwärmerische unglückliche Liebe, Empfindsamkeit für Natur, Religionsgefühle, philosophischer Kontemplationsgeist, endlich, um nichts zu vergessen, die düstre, gestaltlose, schwermütige Ossianische Welt. Rechnet man dazu, … wie von außen her alles sich vereinigt, den Gequälten in seine Idealwelt zurückzudrängen, so sieht man keine Möglichkeit, wie ein solcher Charakter aus einem solchen Kreise sich hätte retten können.<<
Schiller

FAUST1

Faust I ~ Johann Wolfgang Goethe

Habe nun, ach! Philosophie,
Juristerei und Medizin,
Und leider auch Theologie!
Durchaus studiert, mit heißem Bemühn.
Da steh ich nun, ich armer Tor!
Und bin so klein als wie zuvor…

PHANTOMDEROPER

Das Phantom der Oper ~ Gaston Leroux

(Ich habe die Ausgabe von dtv)

Der Originalroman, auf dem das erfolgreichste Musical der Welt basiert.

Schauplatz von Leroux‘ berühmten Gruselklassiker ist die Pariser Oper. Dort spielt die ergreifende Dreiecksgeschichte, in deren Mittelpunkt die schöne junge Sängerin Christine steht.

STURMHÖHE

Die Sturmhöhe ~ Emily Bronte

Wuthering Heights<, Sturmhöhe heißt Mr. Heathcliffs Besitztum. >Wuthering< ist ein treffender mundartlicher Ausdruck, um den Aufruhr der Lüfte zu beschreiben, dem dieser Ort bei stürmischem Wetter ausgesetzt ist. Die Leute dort oben müssen zu allen Zeiten kräftig durchgeblasen werden.
Emily Bronte

DIEPHYSIKER

Die Physiker ~ Friedrich Dürrenmatt

>>Dürrenmatt hat versucht, die paradoxe Situation darzustellen, in die das fortgeschrittenste Wissen, das der Kernphysik, geraten ist. Es gilt uns als Gipfel menschlicher Erkenntnis. Seine Formulierung hat auch die Hinrichtung der Welt möglich gemacht. Was machen die Entdecker, wenn sie Verantwortung für die Welt spüren? Gibt es Bewahrung vor dem Wissen? Bewahrung des Wissens vor dem Zugriff der Macht? Dürrenmatts Kernphysiker Möbius, der Entdecker der furchtbaren Formel, flüchtet, seine Familie preisgebend, ins Irrenhaus. Er spielt Irrsinn, er fingiert die Heimsuchung durch den Geist Salomons, ums das, was er entdeckte, als Produkt des Irrsinns zu diffamieren. Maskerade wird da zu einem moralischen Akt.<<
Frankfurter Allgemeine Zeitung